Großes Plenum des Maschinenbaugipfel 2015 in Berlin, Bild: Anna McMaster

Der 9. Deutsche Maschinenbau-Gipfel 2017 betrachtet angesichts der turbulenten politischen Entwicklungen und des Brexit die Zukunft des Welthandels und der Europäischen Union. Bild: Anna McMaster

| von Susanne Bader, Produktion und Sebastian Schmidt, ke NEXT

Große Dinge gehen in diesem Jahr dem Maschinenbau-Gipfel voraus: Der VDMA feiert am Vorabend sein 125jähriges Bestehen. Was im Jahr 1892 in Köln begann, ist heute eine nicht wegzudenkende Instanz für die Industrie. Und auch die Firmen haben sich grundlegend gewandelt. Roboter übernehmen wichtige Arbeitsschritte, die Werker kontrollieren die Maschinen per Tablet. Digitalsierung lautet das Schlüsselwort - die Unternehmen denken über praktikable Wege in die Digitalisierung nach.

Gleichzeitig steht der Maschinenbau als Schlüsselbranche im Spannungsfeld politischer Themen. Als besonders exportstarke Branche sind Handelshemmnisse und -wege ein wichtiges Thema. Ebenso müssen die Branchen-Spezialisten weltpolitisch auf dem Laufenden bleiben. Der Maschinenbau-Gipfel ist hier gleichzeit Informationsplattform wie Instrument der Kommunikation zu Politik und Wirtschaft.

Deshalb stellen sich für den traditionell starken Maschinenbau in Deutschland Fragen, die auf dem Gipfel in Berlin diskutiert werden: Wie wirken sich die Veränderungen im Welthandel und auf den weltweiten Märkten auf den Maschinenbau aus? Muss die Zukunft der Europäischen Union nach dem Brexit neu definiert werden? Verändert sich das Verhältnis zu den USA? Zu diesen Themen sprechen der EU-Haushaltskommissar Kommisar Günther Oettinger sowie Dr. Michael Werz vom Center for American Progress, Washington.

Die Zukunft der Industrie beleuchten Dr. Gertrud R. Traud, Chefvolkswirtin der Helaba Landesbank Hessen-Thüringen und Wolf-Henning Schneider, Vorsitzender der Geschäftsführung der Mahle GmbH.

Themenforen zu Digitalisierung, Märkten und KI

Außerdem beinhaltet das Programm, wie gewohnt, verschiedene Forenstränge, zwischen denen die Gäste des Maschinenbau-Gipfels wählen können.

Zum Thema ‚Märkte in turbulenten Zeiten‘ diskutieren Hans-Joachim Boekstegers, geschäftsführender Direktor und Group-CEO von Multivac, Martin Kapp, geschäftsführender Gesellschafter bei Kapp Werkzeugmaschinen, Ullrich Küchenmeister, geschäftsführender Gesellschafter von Getriebebau Nord und Ulrich Ackermann, Abteilungsleiter VDMA Außenwirtschaft.

Nicht zuletzt darf die digitale Transformation natürlich auch in diesem Jahr nicht zu kurz kommen – sie ist das Thema eines Forums am zweiten Gipfel-Tag, auf dem unter anderem Dr. Jan Mrosik, CEO der Division Digital Factory bei Siemens, spricht.

Weitere Foren haben die Zukunft des Antriebsstrangs und den Erfolg mit Services sowie künstliche Intelligenz und Machine Learning zum Thema. Die Veränderungen der Arbeitswelt dank Digitalisierung bilden ebenfalls ein eigenes Thema.

Deutsche Maschinenbauer gerüstet für Industrie 4.0

Optimistisch dürfen die deutschen Maschinenbauer nicht nur wegen der aktuellen Konjunkturprognosen sein. Erst vor wenigen Tagen hatte die Bundesregierung ihre Erwartungen für die kommenden Wirtschaftsjahre nach oben korrigiert. Gerade die Digitalisierung könnte, fern von Keynotes und Best-Practices, zu einem Standortvorteil für den deutschen Maschinenbau werden.

Das zeigen auch die Zahlen des "Industrie 4.0-Readiness Online-Selbst-Check" des VDMAs, der auf dem 8. Maschinenbau-Gipfel online ging. Auftraggeber: die Impuls-Stiftung des VDMA. Die Macher: IW Consult und das FIR an der RWTH Aachen. Mehr als 7200 Unternehmen haben ihn bisher genutzt und es zeigt sich, dass der Maschinenbau gut für die Digitalisierung gerüstet ist.

Jedes dritte Unternehmen (34 Prozent) zeichnet sich durch fortgeschrittene Industrie 4.0-Ansätze aus (Stufe 2). Fast 8 Prozent der Unternehmen gehören zu den Erfahrenen (Stufe 3). Genau 2 Prozent erreichen den Expertenstatus (Stufe 4), keines den Exzellenzstatus (Stufe 5). Mit fast 17 Prozent Außenstehenden (Stufe 0) und 40 Prozent Anfängern (Stufe 1) sind mehr als die Hälfte der Unternehmen noch Neulinge auf dem Weg zur Industrie 4.0-Readiness.

Seien Sie mit dabei - der Maschinenbau tagt in Berlin!

Der Deutsche Maschinenbau-Gipfel, veranstaltet von VDMA und Produktion, ist DER Treffpunkt der Branche. Insgesamt circa 300 Gäste treffen sich in Deutschlands Hauptstadt - Unternehmer, Verbandsexperten, Politiker und Berater - um gemeinsam die aktuellen Herausforderungen an Technik und den Markt zu diskutieren und Lösungen zu finden.

Der Maschinenbau-Gipfel ist ein Muss - kommen auch Sie am 17. und 18. Oktober nach Berlin!

Das Programm zum Gipfel in Berlin finden Sie hier.