Führungskraft, Bild: Pixabay - geralt

DIe Zuständigkeiten für die Digitalisierung sollten klar festgelegt sein. Bild: Pixabay - geralt

Aktuell sind im Dax 20 (75 Prozent) und im MDax 23 (46 Prozent) Konzerne vertreten, in denen Vorstandsmitglieder IT und Digitalisierung verantworten und wo dies auf den Internet-Präsenzen öffentlich ausgewiesen ist. In zwei Dax-Unternehmen – der Deutschen Post und Linde – wird das IT-Ressort von den Vorstandsvorsitzenden direkt verantwortet. Im MDax unterstehen bei Hugo Boss, Krones, LEG Immobilien, RTL Group (beide CO-CEOs), Südzucker und Talanx die Digital- und IT-Ressorts direkt dem Vorstandschef. Einen Chief Information Officer (CIO) oder Chief Digital Officer (CDO) mit dieser Betitelung und diesem ausschließlichen Aufgabengebiet findet sich dagegen in keinem einzigen Vorstand. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Untersuchung der Personal- und Organisationsberatung Korn Ferry.

„Es ist deutlich zu erkennen, dass IT und Digitalisierung in einem Großteil der Vorstände Einzug gefunden hat, wenn auch nicht in den Funktionen des CIO und CDO“ sagt Alexander Wink, Senior Client Partner und Leiter der EMEA-Digitaleinheit von Korn Ferry. „Das ist auch nicht unbedingt notwendig. Entscheidend ist, dass die digitale Agenda im Vorstand verankert ist und die Berichtswege kurz sind. Für einen CDO kommt es deutlich mehr darauf an, welche operativen Entscheidungsbefugnisse er hat, als dass er ein Vorstandsmandat erhält. Auf der anderen Seite könnten Unternehmen so ein deutliches Zeichen setzen. Dazu hat sich bisher keins der größten gelisteten Unternehmen in Deutschland entschieden.“

Fehlende Transparenz ob der richtigen Ansprechpartner

Für die Untersuchung wurden die Vorstellungen der Vorstände auf den jeweiligen öffentlichen Unternehmens- und Investor-Relations-Internetseiten analysiert. Wo sich keine Ressortverantwortung feststellen ließ, wurde dies als nicht vorhanden gewertet. „Mutmaßlich werden auch in weiteren Vorständen jeweilige Mitglieder für die IT- und Digitalisierungsfragen verantwortlich sein. Sie lassen sich allerdings nur für Firmen-Insider feststellen“, sagt Alexander Wink. „In der Politik wurde gerade die erste Einrichtung eines Digitalministeriums in einem Bundesland beschlossen und auf der Bundesebene wird dies intensiv diskutiert, um einen spezifischen und öffentlich erkenntlichen Ansprechpartner für das Thema zu schaffen. Da darf man schon fragen, warum doch noch eine beträchtliche Anzahl an Unternehmen, insbesondere im MDax, öffentlich verstecken, wer der relevante Ansprechpartner ist. Das erleichtert gerade in einer Zeit der vernetzten Ökonomie die Ansprache auf Spitzenebene eindeutig nicht.“

Zeit für Experimente: Unterschiedliche organisatorische Modelle

Bei der Allianz und Munich Re verantworten zwei Vorstandsmitglieder gleich eigene Digitalisierungsgesellschaften der jeweiligen Konzerne. „Eigene Gesellschaften zu Gründen und die jeweiligen Konzernvorstände zum Beispiel als Aufsichts- und Verwaltungsräte einzusetzen, ist eine Möglichkeit, außerhalb der klassischen hierarchischen Strukturen der Konzerne das Thema Digitalisierung weiter zu entwickeln“, sagt Alexander Wink. „Grundsätzlich kommt es aber sehr auf die bisherigen Strukturen, die Organisationsform und die Unternehmenskultur an. Es gibt keine allgemein gültigen Blaupausen, wie die Konzerne mit dem Thema umgehen können. Sondern nur individuelle Lösungen. Dazu gehört in der jetzigen Phase auch viel Mut zum Experimentieren. Ich beobachte ein sichtbares Zunehmen mutiger Entscheidungen, gerade im Dax. Viele CEOs wissen: Wenn sie das Thema jetzt nicht adressieren, drohen große Wettbewerbsnachteile.“

Digital-Verständnis wird Voraussetzung für Berufung in den Vorstand

„Weder Vorstandschefs noch –mitglieder müssen heute IT-Spezialisten sein oder Code schreiben können“, sagt Alexander Wink. „Eins ist aber auch klar: Wer heute nicht grundsätzliches technisches Verständnis mitbringt, der wird es nicht nur immer schwerer haben, seinen Karriereweg zu gestalten. Der stößt früher oder später er an die gläserne Decke: Wir empfehlen Unternehmen dezidiert zu prüfen, ob Kandidaten Technik und Digitales verstehen mitbringen und zugleich im Denken und Handeln agil sind. Denn Digitalisierung betrifft alle Bereiche des Unternehmens.“ jl