Auge im PC, Bild: © eisenhans - Fotolia.com

Laut dem electronica-Trend-Index 2020 sind deutsche Verbraucher wesentlich sensibler in Sachen Datenschutz als ihre europäischen Nachbarn und Verbraucher in Asien und den USA. Bild: © eisenhans - Fotolia.com

Mit der ständig zunehmenden Vernetzung elektronischer Geräte wird das Leben der Menschen komfortabler. Zugleich entstehen jedoch eine Menge Daten, die umfangreiche Rückschlüsse auf die Nutzer zulassen oder von Unbefugten gelöscht beziehungsweise verändert werden können.

Drei Viertel der Verbraucher in Deutschland fordern daher, dass die Geräte sich regelmäßig mit aktualisierter Software versorgen, um sich gegen Hackerangriffe zu schützen. Sogar 90 Prozent sehen eine solche Sicherheitsmaßnahme tendenziell positiv.

Zum Vergleich: In Japan fordert nur jeder zweite Verbraucher einen entsprechenden Hackerschutz. In Frankreich und Großbritannien liegt die Quote bei rund 65 Prozent – in Italien, den USA und China bei rund 70 Prozent.

Komfort und Sicherheit im Smart Home

Im Themenbereich „Smart Home“, also dem vernetzten Eigenheim, wägen die Deutschen offenbar ebenfalls zwischen Komfort und Sicherheit ab: Ist die bequeme Steuerung von unterwegs wirklich so gut abgesichert, dass Eigenheim-Daten via Internet an externe Geräte versendet werden sollten?

Jedenfalls wollen derzeit nur 48 Prozent der Befragten den Öffnungsstatus von Fenstern und Türen von unterwegs prüfen können. Rund jeder Zweite hat Interesse an Fernsteuerungsmöglichkeiten.

Ähnlich kritisch sehen dies Franzosen und Briten. Die befragten Italiener und US-Amerikaner können sich allerdings schon heute mit dieser Smart-Home-Technik anfreunden. Dort liegt die Zustimmungsrate bei rund 65 Prozent

Daten im öffentlichen Raum

Auch die Daten aus dem öffentlichen Raum, der sogenannten Smart City, betrachten viele Deutsche reserviert. So wünscht beispielsweise eine vergleichsweise geringe Zahl der Bundesbürger (57 Prozent) eine stärkere Kameraüberwachung, um Kriminalität entgegenzuwirken.

In den Vergleichsländern Italien (73 Prozent), China (72 Prozent) und den USA (64 Prozent) stehen die Bürger der damit verbundenen Datennutzung offener gegenüber. Die Akzeptanz der Datenübertragung steigt bei den Bundesbürgern erst, wenn es um das Auto geht. 69 Prozent sprechen sich dafür aus, dass Autos die eigenen Positionsdaten an die Polizei senden, wenn jemand versucht das Fahrzeug zu stehlen.

Mit diesem Wunsch sind die Deutschen in der internationalen Spitzengruppe – China (76 Prozent), Italien (76 Prozent) USA (69 Prozent). Bei den Japanern steht das sich selbst schützende Auto deutlich seltener auf der Wunschliste (45 Prozent).

Viele Deutsche sehen bei Daten im E-Health rot

Wenn es um medizinische Informationen – also E-Health – geht, sehen die Bundesbürger beim Datenschutz mehrheitlich rot: 76 Prozent fordern einen hocheffizienten Schutz für Patientendaten – in keinem anderen Land wird diesem Thema mehr Bedeutung beigemessen.

Nur noch 28 Prozent erklären sich ausdrücklich  einverstanden, wenn medizinische Daten zu Forschungszwecken online erfasst und ausgewertet würden. 31 Prozent sind eindeutig ablehnend. Damit zeigen die Deutschen gemeinsam mit den Japanern die größte Zurückhaltung. In allen anderen Studienländern liegt die ausdrückliche Zustimmungsrate bei über 40 Prozent. In China sogar bei knapp 70 Prozent. hei