Chinaplas 2016, Bild: VDMA

Sven Wolf, Geschäftsführer Leistritz (rechts), und Wen Bin, VDMA Chinabüro, auf der Chinaplas 2016. Bild: VDMA

Kunden aus der Kunststoff- und Gummimaschinenbranche erwarten eine verständliche Einführung in das komplexe Thema Industrie 4.0 und besonders die Erläuterung ihres Nutzens. Aus diesem Grund organisierte der VDMA Kunststoff- und Gummimaschinen in Kooperation mit dem Messeveranstalter Adslae während der Chinaplas 2016 in Shanghai eine eineinhalbtägige Industrie 4.0 Konferenz.

Bis zu 400 Zuhörer füllten den Saal als Firmen wie Volkswagen, Haier, Beckhoff, Arburg, motan und Leistritz ihre jeweilige Sicht auf das Thema präsentierten und ihre bereits existierenden Lösungen vorstellten.

Vielzahl von Ansätzen

Dabei wurde klar, dass Industrie 4.0 keine einheitliche Universallösung ist, sondern eine Vielzahl von möglichen Ansätzen bietet, zusätzlichen Nutzen aus der Vernetzung von Maschinen zu ziehen. So wurden Lösungen mit Online-Zugriffen auf Maschinen oder vorausschauender Wartung genauso erläutert wie Schnittstellen zu Leitrechnern und selbstoptimierende Gesamtsysteme.

Die Konferenz war die erste Ihrer Art für den Fachverband Kunststoff- und Gummimaschinen. Fortgeführt wird das Thema Industrie 4.0 in der bereits laufenden Vorberichterstattung zur K 2016 und vor allem auf der Messe selbst, wo der VDMA und seine Mitglieder mit einem umfangreichen Programm auftreten werden.

Die Highlights der Chinaplas 2016 (Quelle: AdsaleShowVideo)