Logo des VDMA-Energieeffizienz-Netzwerks, Bild: BMWi

In einem gemeinsamen Energieeffizienz-Netzwerk wollen Unternehmen des Maschinen- und Anlagenbaus ihren Beitrag zur Reduzierung der Treibhausgase leisten. Bild: BMWi

Das Energiedienstleistungsgesetzt (EDL-G) verpflichtet Unternehmen mit mehr als 250 Mitarbeitern seit dem 5. Dezember 2015 zur Durchführung eines Energieaudits nach DIN 16 247. Aus dieser Pflicht leiten die betroffenen Unternehmen zugleich vielfältige Maßnahmen zur Verbesserung der Energieeffizienz ab.Pflicht und Chance der Energieeffizienz standen daher auch im Mittelpunkt einer Diskussionsrunde. „Ein rationeller und sparsamer Umgang mit Energie ist auch bei niedrigen Energiekostenanteilen zu einem wichtigen Faktor für die Wettbewerbsfähigkeit geworden“, erläuterte Naemi Denz, Mitglied der VDMA-Hauptgeschäftsführung. „Die Unternehmen müssen bei Energieeffizienz vor allem bezahlbare
Lösungen finden“, betonte sie.

Der systemische Ansatz ist für 90 Prozent der Unternehmen entscheidend, wenn es um Energieeffizienz geht. Neben praktikablen Energiemanagementsystemen sind dies zunehmend Netzwerke. Mehr als die Hälfte der Maschinen- und Anlagenbauer zeigt Interesse an dieser Art der Netzwerkarbeit. „Im Maschinen- und Anlagenbau kommen die Technologie und die Anwendungskompetenz direkt zusammen, das ist eine echte Win-Win-Situation. Wir setzen deshalb mit unseren VDMA- Netzwerken auf einen zwanglosen aber zielgerichteten Erfahrungsaustausch unserer Mitgliedsunternehmen“, unterstreicht Matthias Zelinger, Energiepolitische Sprecher des VDMA, die Beteiligung an der Initiative Energieeffizienz Netzwerke, welche die Industrie und das Bundeswirtschaftsministerium (BMWi)  gemeinsam verabredet haben.

Elf Unternehmen starten

Elf Unternehmen starten nun mit dem ersten VDMA-Energieeffizienz-Netzwerk. „Die Energieversorgung im Unternehmen wird zunehmend komplexer “, sagte Axel Müllenschläder, Leiter Umwelt- und Energiemanagement beim Netzwerkmitglied Leistritz. „Der Erfahrungsaustausch im Netzwerk hilft dabei viele der Energieeinsparpotentiale aufzudecken“. Die Vorstellung des Netzwerks bot auch weiteren interessierten Unternehmensvertretern Gelegenheit sich über die Netzwerkarbeit zu informieren.

Holger Müller, Referent des VDMA für Energieeffizienz-Netzwerke, präsentierte dazu die grundlegenden Vorteile für die Teilnehmer sowie Inhalte und Ziele. Das nun gegründete Netzwerk soll nur der Startschuss sein, bereits im laufenden Jahre sollen zwei weitere folgen. Als einer der 20 Netzwerkträger und Unterstützer der BMWi- Initiative Energieeffizienz-Netzwerke kommt der VDMA damit seiner Verpflichtung nach. Bis 2020 will die Initiative 500 Energieeffizienz-Netzwerke etablieren.