Tunnelbohrmaschine Abnahme, Bild: Herrenknecht

Offizielle Abnahme der ersten von zwei Tunnelbohrmaschinen für den Tunnel Rastatt. Der Mixschild mit einem Durchmesser von 10,94 Metern wird für den Rohbau von 3700 Metern der Oströhre eingesetzt. Die Maschine für den Bau der Weströhre soll vier Monate zeitversetzt folgen. Bild: Herrenknecht

Der 93 Meter lange und 2300 Tonnen schwere Mixschild S-953 mit einem Schilddurchmesser von 10,94 Metern wird im Anschluss auseinander gebaut und zur Startbaugrube nach Ötigheim transportiert. Dort beginnt die Maschine nach ihrem Wiederaufbau voraussichtlich Ende Mai den Vortrieb. Die zweite Maschine soll zeitversetzt vier Monate später folgen.

Vor den beiden Tunnelbohrmaschinen liegt eine Strecke von je 3700 Metern unter dem Stadtgebiet Rastatt durch Grundwasser und Lockergestein. Dabei sind die bestehende Rheintalbahn sowie die Gewässer Murg und Federbach zu unterqueren.

4270 Meter Tunnel

Der insgesamt 4270 Meter lange Rastatt Tunnel soll den Großteil des Güter- und Fernverkehrs aufnehmen und so die Anwohnerinnen und Anwohner deutlich vom Schienenverkehr entlasten. Als Abschnitt der Ausbau- und Neubaustrecke Karlsruhe – Basel ist er Bestandteil der Neuen Eisenbahn-Alpentransversale (NEAT) des Korridors von Rotterdam bis Genua. Für den Ausbau der Teilstrecke Mailand bis Genua des Korridors werden aktuell ebenfalls zwei Maschinen im Werk in Schwanau gefertigt.

Mixschild, Bild: Herrenknecht
Der Herrenknecht Mixschild S-953 für den Tunnel Rastatt. In weichen Baugründen, insbesondere mit stark wasserführenden Bodenschichten, sind Herrenknecht-Mixschilde eine sichere und effiziente Vortriebstechnik. Bild: Herrenknecht

Technik im Detail

Herrenknecht Mixschild für Tunnel Rastatt

Maschinendaten S-953 und S-954

  • Maschinentyp: Mixschild
  • Schilddurchmesser: 10.940 mm
  • Leistung Schneidradantrieb: 1.920 kW
  • Gesamte Maschinenlänge: 93 m
  • Gesamtgewicht: 2300 t