Nokia OZO, Bild: Nokia
Neben den VR-Brillen ziehen auch Kamerahersteller in Sachen 3D-Technik nach. So zeigt unter anderem Nokia mit seiner OZO eine 360°-Kamera.

Kontext: Im Juni präsentierte Google auf einer Konferenz ein neues Kamerasystem zur Aufnahme von 3D-Virtual-Reality-Videos. Die Kamera Jump ist eine Art Kamerarad aus 16 nebeneinander angeordneten Kameras. Diese machen es möglich, dass jede Position von drei unterschiedlichen Blickpunkten erfasst wird. Die dazugehörige Software konvertiert die Aufnahmen in 3D. Nun ziehen viele Technikkonzerne nach, so auch Nokia mit seinem Kameraball OZO.

Technik: Der Kameraball OZO von Nokia ermöglicht ebenso wie Jump von Google ein 360°-Rundumblick. Insgesamt acht 2K-by-2K-Sensoren mit einer Sichtbreite von 195° pro Linse zeichnen das Umfeld nahtlos auf. Dazu kommt ein 360x360-Surround-Sound. Die acht Mikrofone werden dabei mithilfe einer Software stets so ausgerichtet, um alle Geräusche aufzunehmen. Zur Ausstattung gehört auch ein integrierter Akku und Speicher, der bis zu 45 Minuten Filmmaterial aufnehmen kann. Die Daten können dann auf beliebigen SD-Karten gespeichert werden.

Preis: OZO für 60.000 Dollar, erhältlich im Q1/2016.

Die Nokia OZO im Imagefilm (Quelle: Nokia)