Messebild von der FMB, Bild: FMB

Auf der FMB 2017 präsentierten 553 Aussteller ihre Produkte und Dienstleistungen den Besuchern. Bild: FMB

Die Mehrzahl der befragten Aussteller und Besucher lobten den veränderten „Look“ der Messe mit dunklem Teppichboden, flexiblerem Standsystem und mehreren tausend neuen LED-Leuchten und -Spots. Gut angekommen ist auch das modifizierte Konzept der begleitenden Vorträge, die erstmals zu Themenblöcken zusammengefasst wurden. Insbesondere die sechs Vorträge zum Thema „Smart Services für die Industrie“ waren gut besucht.

Auf der Suche nach Beispielen für Industrie 4.0

Unverändert hoch ist auch der Informationsbedarf der Besucher nach konkreten und umsetzbaren Beispielen für Industrie 4.0 und Digitalisierung. Das zeigte unter anderem die hohe Besucherfrequenz auf dem Gemeinschaftsstand des Spitzenclusters „Intelligente technische Systeme – it´s OWL“. Dort präsentierten mehrere Forschungseinrichtungen aktuelle Projekte der Zusammenarbeit mit Zulieferern und Maschinenbauern und gaben damit praxisorientierte Einblicke in neue Prozesse der industriellen Produktion.

Die Zufriedenheit mit der FMB war für mehrere Aussteller der Anlass, noch während der Messe einen Stand für die FMB-Süd zu buchen bzw. zu reservieren. Sie findet am 7. und 8. Februar 2018 in Augsburg statt – zum zweiten Mal. Der aktuelle Stand der Anmeldungen liegt bei 120. Ausstellern, bei der Messepremiere im Februar 2017 waren es 144.

FMB - Messe der kurzen Wege

Eine Frage, die den Veranstaltern während der Messe häufig gestellt wurde, betrifft die Entwicklung der FMB in Bad Salzuflen im kommenden Jahr. Diesmal waren die beiden Hallen voll belegt. Wachstum ist das Ziel jedes Wirtschaftsunternehmens – was geschieht 2018? Das Messezentrum in Bad Salzuflen hält noch weitere Hallen vor. Christian Enßle: „Wir planen derzeit nicht mit einer dritten Halle. Die FMB soll die Messe der kurzen Wege und des Netzwerkens auf überschaubarem Raum bleiben – das gehört einfach zum Konzept, das von Ausstellern und Besuchern gleichermaßen geschätzt wird.“ hei