Hannover Messe 2016, Bild: Deutsche Messe

In diesem Jahr ist die USA das Partnerland der Hannover Messe. Das sieht der VDMA als große Chance für den TTIP.

„Die Zusage Obamas ist ein großartiges Signal für die internationale Strahlkraft der Hannover Messe“, sagt Dr. Jochen Köckler, Vorstandsmitglied der Deutschen Messe. „Und das Timing ist perfekt: Die USA haben sich im Zuge ihrer Re-Industrialisierung zu einem höchst attraktiven Geschäftspartner für die Industrie entwickelt und sind etwa für den deutschen Maschinen- und Anlagenbau mittlerweile Exportmarkt Nummer eins. “

Im kommenden Jahr werden 5000 Industrieunternehmen aus 70 Ländern erwartet. Im Mittelpunkt der Ausstellung stehen moderne Produktions- und Energietechnologien. Unter dem Leitthema „Integrated Industry – Discover Solutions“ erfahren die internationalen Fachbesucher in Hannover, wie sie ihre Produktionsanlagen im digitalen Zeitalter Schritt für Schritt zur smarten Fabrik umbauen können.  

Die USA sind zum ersten Mal Partnerland der Hannover Messe. 250 Unternehmen aus der größten Volkswirtschaft der Welt werden auf dem Messegelände ihre Lösungen für die vernetzte Industrie vorstellen und Kontakte zu potenziellen Geschäftspartnern aus aller Welt knüpfen.

VDMA: Große Chance für TTIP

Die Eröffnung der kommenden Hannover Messe durch den amerikanischen Präsidenten Barack Obama sieht der VDMA als eine große Chance, die wirtschaftlichen Beziehungen zwischen den transatlantischen Handelspartnern noch stärker auszubauen. „Mit seiner Zusage ehrt Präsident Obama die deutsche Industrie und unterstreicht die Bedeutung unserer Handelsbeziehungen. Wir hoffen, dass sein Kommen den Verhandlungen über das Freihandelsabkommen TTIP neuen und entscheidenden Schwung geben wird. Und wir setzen darauf, dass die Verhandlungsführer beider Seiten bis zum Beginn der Messe im kommenden April viele strittige Punkte geklärt haben“, sagt Dr. Reinhold Festge, der Präsident des Verbands Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA).

Das Freihandelsabkommen biete nicht nur der Maschinenbauindustrie auf beiden Seiten des Atlantiks die Chance für mehr Wachstum und Arbeitsplätze. „TTIP ist auch ein Zeichen für die dauerhaft enge Verbindung von Europa und den Vereinigten Staaten von Amerika“, betont Festge.

Deutschland - USA

Für den Maschinenbau in Deutschland hat Amerika als Absatzmarkt seit langem eine überragende Bedeutung. In diesem Jahr erst haben die USA den Spitzenplatz als größter Exportmarkt von China zurückerobert. Aus Deutschland wurden in den ersten neun Monaten 2015 Maschinen und Anlagen für knapp 12,5 Milliarden Euro in die Vereinigten Staaten geliefert.

„Es ist gute Tradition, dass der Staatschef des jeweiligen Partnerlands der Hannover Messe zur Eröffnung der weltgrößten Industrieausstellung kommt. Wir Maschinenbauer freuen uns darauf, Präsident Obama dort die ganze Bandbreite unserer Industrie zeigen zu können“, sagt Thilo Brodtmann, der Hauptgeschäftsführer des VDMA. „Amerika hat begriffen, dass wirtschaftlicher Aufschwung auch eine starke Industrie braucht. Leider ist diese Erkenntnis in Teilen der europäischen und auch der deutschen Politik aus dem Blick geraten.“