Roboter Detail, Bild: Schunk

Bei der Schunk Robot Competition zeigten die Schüler des Hölderlin-Gymnasiums drei Tage lang technischen Sachverstand, Kreativität und großes Engagement. Bild: Schunk

Die selbst konstruierten Lego-Mindstorm-Roboter mussten einen Parcours mit sieben unterschiedlichen Aufgaben zügig und möglichst fehlerfrei absolvieren. Ob Slalom, rückwärts einparken, Fahrt entlang einer Linie, einsammeln von Pylonen oder ein Elfmeterschuss: Für alle Aufgaben mussten zunächst Lösungsstrategien erarbeitet und der Roboter entsprechend konstruiert, gebaut und schließlich programmiert werden. Unterstützt wurden die Teams von sieben Auszubildenden bei Schunk sowie von Martin Aichert, Ausbilder für Automatisierungstechnik und Mechatronik bei Schunk.

Zwei Wettbewerbsteile

Um die Spannung zu erhöhen, gab es zwei Wettbewerbsteile: Zunächst waren die Aufgaben einzeln zu lösen, anschließend in einer kompletten Abfolge, ohne dass der Roboter umgebaut werden durfte. Am Ende lag schließlich das Team 1 vorn. Der kaufmännische Geschäftsführer/CFO, Bernhard Frisch, würdigte bei der Siegerehrung das große Engagement, die Kreativität und das Durchhaltevermögen beider Teams.

Parcour Roboter, Bild: Schunk
Bis zu den finalen Wettkämpfen mussten die Lösungsstrategien immer wieder neu überdacht und modifiziert werden. Am Ende gab es schließlich ein heißes Kopf-an-Kopf-Rennen. Bild: Schunk

„Die Schunk Robot Competition hat gezeigt, wie faszinierend Mechatronik für junge Menschen sein kann“, betonte Frisch. Gerade für Berufseinsteiger böten Mechatronik und Robotik wichtige Zukunftsperspektiven, so der Geschäftsführer weiter. Das Unternehmen hat über 300 elektrische Standardkomponenten hat der Kompetenzführer für Spanntechnik und Greifsysteme im Programm.

Schülerteams Roboter Challenge, Bild: Schunk
Angespornt von Joachim Esenwein, Lehrer für Naturwissenschaft und Technik, traten insgesamt 14 Schüler des Hölderlin-Gymnasiums Lauffen gegeneinander an. Bild: Schunk

Die European Robotics Week ist eine Initiative des europäischen Robotikverbands EUnited Robotics. An der Aktion, die bereits im fünften Jahr in Folge stattfand, beteiligten sich zahl-reiche Unternehmen, Forschungseinrichtungen und Organisationen aus ganz Europa. Das Ziel: Schüler, Studenten und Berufseinsteiger, aber auch Lehrer und Professoren sollen für die Potenziale der Robotik begeistert werden und erkennen, welche Möglichkeiten Roboter beim forschenden, selbst motivierten Lernen bieten.