Trend Antenna bei Continental in Frankfurt am Main, Bild: Continental

Studierende und Wissenschaftler erforschen gemeinsam mit Continental-Entwicklern Softwaretechnologien und Algorithmik. Dabei sammeln die Studenten erste Berufspraxis. Bild: Continental

„Die Digitale Transformation ist Chance und Herausforderung gleichermaßen – auch für die Automobilindustrie. Automatisierung, Vernetzung oder alternative Antriebe: Die Forschungsfelder in der Automobilindustrie sind vielfältiger geworden. Sie bieten ein höchst spannendes Betätigungsfeld und zeigen uns einmal mehr, dass wir vielfältige Mitarbeiter mit kreativen Ideen, unkonventionellen Herangehensweisen, Engagement und Wagemut brauchen. Deshalb freuen wir uns mit der Trend Antenna in Frankfurt am Main einen Ort zu schaffen, an dem wir uns mit Hochschulen und Studierenden vernetzen können. Mit ihnen wollen wir Wissen austauschen und Neues erschaffen. Und wir wollen sie zum Beispiel für die Aufgabe begeistern, Verkehrsunfälle ins Museum zu verbannen“, erklärt Continental-Personalvorstand Ariane Reinhart.

Nach Regensburg, Shanghai und Guadalajara in Mexiko entsteht mit der Trend Antenna in Frankfurt bereits die vierte Einrichtung ihrer Art von Continental. Insgesamt arbeiten in den Trend Antennas etwa 170 Studierende aus zehn Fachrichtungen mit Continental.

Trends entdecken und ausprobieren

Die Hauptaufgaben der Trend Antennas fasst Ralf Lenninger, Leiter Strategie, Systementwicklung und Innovation der Continental-Division Interior zusammen: „In den Trend Antennas forschen junge Leute ganz bewusst abseits des Alltags eines Automobilzulieferers mit uns an Themen für die Zukunft der Mobilität. Es geht darum Trends zu entdecken und mit Leidenschaft am Ausprobieren für die Automobilindustrie in Projekt- und Produktideen umzusetzen.
Wir gewinnen dadurch neue Perspektiven und die Studierenden sammeln wichtige Erfahrung in der spannenden Welt der Automobiltechnik.“

Dabei arbeitet jede der Continental Trend Antennas mit einem unterschiedlichen Schwerpunkt. So werden in Regensburg Apps und in Guadalajara Prototypen erdacht und entwickelt. In Shanghai liegt das Hauptaugenmerk dagegen auf den Trends aus der chinesischen Gesellschaft. „In Frankfurt tragen wir speziell der wachsenden Bedeutung von Softwaretechnologien für die Automobiltechnik Rechnung. Denn mit den Studenten in der Trend Antenna werden wir an Ideen für Algorithmen und Softwaretechnologien arbeiten. Gerade der Raum Frankfurt mit seinen umliegenden Universitäten und Hochschulen und das HOLM bieten dafür ideale Bedingungen“, sagt Lenninger.

Das Trend Antenna in Guadalajara im Continental-Carrer-Video