Tag der Ausbildung bei Wago

Großer Besucherandrang beim Tag der Ausbildung. Bild: Wago

Bereits zum fünften Mal lud das Mindener High-Tech-Unternehmen zu der Informationsveranstaltung ein, die Schülerinnen und Schülern aus der Region die Entscheidung über ihre berufliche Zukunft erleichtern soll. Wie schon in den vergangenen Jahren nutzten mehrere hundert Jugendliche, häufig gemeinsam mit ihren Eltern, das Angebot – für Thomas Heimann, Leiter Ausbildung International, eine Bestätigung, dass der Bedarf an beruflicher Orientierung groß ist. „Viele Mädchen und Jungen wissen noch nicht, welchen Weg sie nach der Schule einschlagen wollen. Unser Tag der Ausbildung soll ihnen direkt an den Arbeitsplätzen und im Gespräch mit unseren Auszubildenden vermitteln, was sie im Berufsalltag erwartet und ihnen helfen herauszufinden, welche Möglichkeiten für sie interessant sind.“

Praktische Eindrücke und persönliche Beratung

Wago Tag der Ausbildung
Marvin Schneidewind, Student im Bereich Maschinenbau, führt durch die Produktion und berichtet von seinen Aufgaben. Bild: Wago

Um den Schülerinnen und Schülern ab der 9. Klasse ihre Fragen zu beantworten, fanden sich über hundert Auszubildende und Studierende gemeinsam mit ihrem Ausbildungsteam am Samstag, 04. Juni, auf dem Betriebsgelände an der Hansastraße ein. Dort gab es für die interessierten Jugendlichen und ihre Eltern gleich mehrere Möglichkeiten, das Unternehmen kennen zu lernen: Werksführungen, verschiedene praktische Aufgaben sowie Vorträge zu den Ausbildungsberufen und Studiengängen, die bei Wago angeboten werden.

„Es ist immer wieder spannend zu sehen, wie sich unsere Besucher für das interessieren, womit wir inzwischen täglich Kontakt haben. Außerdem gibt es einem ein sehr gutes Gefühl, wenn man mit seinen Erfahrungen anderen weiterhelfen kann“, beschreibt Nick Dannappel, Student im Bereich Wirtschaftsingenieurwesen, wie er den Tag der Ausbildung erlebt.

Jasmin Buddenbohm ist gemeinsam mit ihrer Mutter zu Wago gekommen, um sich über die Ausbildungsberufe Mechatroniker und Werkzeugmechaniker zu informieren. „Ich mache im nächsten Jahr mein Abitur und habe schon einige Praktika absolviert. Hier kann ich noch weitere Berufe kennenlernen, um eine Entscheidung zu treffen, wie es nach der Schule weiter gehen soll“, erzählt sie. Die Schülerin ist sich aber schon sicher, dass es eine technische Ausbildung werden soll. „Ein Bürojob wäre nichts für mich.“ bf