Bicar, Bild: ZHAW

Trocken und umweltfreundlich von A nach B kommen: Das bietet das Bicar-Konzept des Forschungsteams am ZHAW. Bild: ZHAW

Die zunehmende Urbanisierung und der Klimawandel verlangen nach neuen und vor allem nachhaltigeren Mobilitätskonzepten. So entwickelte ein Team am Zentrum für Produkt- und Prozessentwicklung der ZHAW (Züricher Hochschule für Angewandte Wissenschaften) und vielen Partnern und Mobilitätsexperten ein neues Mobilitätsfahrzeug – das Bicar.

Das Elektromobil ist eine Mischung aus Auto und Fahrrad. Es hat insgesamt drei Räder, eins hinten und zwei vorne. Dank eines halboffenen Dachs mit Frontscheibe ist der Fahrer einfach gegen Regen geschützt.

Konzipiert für Sharing-Betrieb

Das Bicar kann laut Entwicklungsteam besonders gut im Sharing-Betrieb eingesetzt werden, da auf dem Elektromobil leicht eine Person mit Gepäck Platz findet. Das Bicar ist außerdem so kompakt gebaut, dass auf einem Standardparkfeld bis zu acht Fahrzeuge Platz finden.

Adrian Burri, Leiter des ZHAW-Zentrums für Produkt- und Prozessentwicklung, der zusammen mit Forschenden aus vier weiteren Instituten und Studierenden des Studiengangs Verkehrssysteme am Bicar forscht, erklärt: „Gefragt sind alternative Mobilitätsdienstleistungen, ohne dass die Nutzer dabei auf komfortable, individuelle Mobilität verzichten müssen. Die Lösung sind smarte Sharing-Angebote – und damit ein Mentalitätswechsel vom Besitzen zum Nutzen.”

Mit einem Fahzeuggewicht von weniger als 70 Kilogramm und einem elektrischen Antrieb ist das Bicar leicht, leise und wendig. Seine Reichweite beträgt 20 Kilometer, die Geschwindigkeit rund 30 km/h.

Hinter dem Namen Bicar steht nicht nur der Prototyp, sondern auch eine offene Forschungsplattform, an der Interessierte neue Ideen und Konzepte für eine nachhaltigere urbane Mobilität entwickeln, testen und in der Praxis erproben können. „Wir möchten das Bicar-Konzept kontinuierlich weiterentwickeln und ab 2017 eine Testflotte mit 20 Fahrzeugen in Betrieb nehmen”, sagt Hans-Jörg Dennig, Koordinator der Forschungsplattform Bicar.