• Drohnen gibt es nicht erst seit der Erfindung von Technik-Gadgets. Sie haben eine lange Geschichte. Heute setzen immer mehr Unternehmen Quadrokopter ein. Etwa die DHL beim Versand von Paketen in geographisch schwierige Gebiete. Bild: Doomwarden, Wikimedia.org

    Drohnen gibt es nicht erst seit der Erfindung von Technik-Gadgets. Sie haben eine lange Geschichte. Heute setzen immer mehr Unternehmen Quadrokopter ein. Etwa die DHL beim Versand von Paketen in geographisch schwierige Gebiete. Bild: Doomwarden, Wikimedia.org

  • Die Langstreckenaufklärungsdrohne RQ-4B Global Hawk absolvierte 1998 ihren Erstflug. Sie fliegt fast 20 Kilometer hoch und bis zu 40 Stunden lang; ist autonom und wird per Joystick ferngesteuert. Sie ist das bislang größte in Serie gefertigte militärische unbemannte Flugzeug der Welt. Bild: Wikimedia.org

    Die Langstreckenaufklärungsdrohne RQ-4B Global Hawk absolvierte 1998 ihren Erstflug. Sie fliegt fast 20 Kilometer hoch und bis zu 40 Stunden lang; ist autonom und wird per Joystick ferngesteuert. Sie ist das bislang größte in Serie gefertigte militärische unbemannte Flugzeug der Welt. Bild: Wikimedia.org

  • Die Drohne MQ-1 A „Predator“ wird seit 1995 von der US-Luftwaffe eingesetzt. Die Predator kann ein Gebiet rund 24 Stunden lang mit Fernsehkameras für Tageslicht sowie Wärmebildkameras für Schlechtwetter- und Nachtsicht und einem Synthetic Aperture Radar aufklären. Dabei erfolgt die Steuerung über eine Bodenstation. Sie ist inzwischen der wichtigste Bestandteil der taktischen Luftraumaufklärung der Streitkräfte der USA. Bild: Wikimedia.org

    Die Drohne MQ-1 A „Predator“ wird seit 1995 von der US-Luftwaffe eingesetzt. Die Predator kann ein Gebiet rund 24 Stunden lang mit Fernsehkameras für Tageslicht sowie Wärmebildkameras für Schlechtwetter- und Nachtsicht und einem Synthetic Aperture Radar aufklären. Dabei erfolgt die Steuerung über eine Bodenstation. Sie ist inzwischen der wichtigste Bestandteil der taktischen Luftraumaufklärung der Streitkräfte der USA. Bild: Wikimedia.org

  • Lockheed D-21B war ein überschallschnelles, unbemanntes Aufklärungsflugzeug der US-amerikanischen Herstellers Lockheed. 1966 stieg es zum ersten Mal in die Luft.  Um die Drohne für den Flug bei hohen Geschwindigkeiten zu optimieren, wurde auf eine Eigenstartfähigkeit verzichtet und ein Ramjettriebwerk für den Antrieb ausgewählt. Bild: Wikimedia.org

    Lockheed D-21B war ein überschallschnelles, unbemanntes Aufklärungsflugzeug der US-amerikanischen Herstellers Lockheed. 1966 stieg es zum ersten Mal in die Luft. Um die Drohne für den Flug bei hohen Geschwindigkeiten zu optimieren, wurde auf eine Eigenstartfähigkeit verzichtet und ein Ramjettriebwerk für den Antrieb ausgewählt. Bild: Wikimedia.org

  • Die Erdkampfdrohne MQ-9A „Reaper“ ist eine Drohne des US-Unternehmens General Atomics. Sie dient in erster Linie der Luftnahunterstützung. Der Antrieb besteht aus einem Turboprop-Triebwerk mit 670 kW. Die Drohne hat mit rund 4760 Kilogramm ein mehr als viermal so hohes Gesamtgewicht wie die MQ-1 und kann eine mehr als zehnmal so große Waffenlast tragen. Bild: Wikimedia.org

    Die Erdkampfdrohne MQ-9A „Reaper“ ist eine Drohne des US-Unternehmens General Atomics. Sie dient in erster Linie der Luftnahunterstützung. Der Antrieb besteht aus einem Turboprop-Triebwerk mit 670 kW. Die Drohne hat mit rund 4760 Kilogramm ein mehr als viermal so hohes Gesamtgewicht wie die MQ-1 und kann eine mehr als zehnmal so große Waffenlast tragen. Bild: Wikimedia.org

  • Die Steuereinheit eines Quadrocopters. Oben befindet sich das GPS-Modul, darunter das Navi-Board, dann der FlightControl mit eingebauten Gyroskopen zur Stabilisierung. Im äußeren Kranz sieht man die Brushless-Motor-Regler. Bild: Clicklabs, Wikimedia.org

    Die Steuereinheit eines Quadrocopters. Oben befindet sich das GPS-Modul, darunter das Navi-Board, dann der FlightControl mit eingebauten Gyroskopen zur Stabilisierung. Im äußeren Kranz sieht man die Brushless-Motor-Regler. Bild: Clicklabs, Wikimedia.org

  • Mit dem Ehang 184 stellt ein chinesisches Startup nun den ersten Multikopter Mini-Hubschrauber der Welt vor. Er bietet Platz für eine Person. Zum jetzigen Zeitpunkt befindet sich der Ehang 184 noch in einem frühen Enwicklungsstadium und besitzt dementsprechend niedrige Fluggeschwindigkeiten und -reichweiten. Bild: Ben Smith, Wikimedia.org

    Mit dem Ehang 184 stellt ein chinesisches Startup nun den ersten Multikopter Mini-Hubschrauber der Welt vor. Er bietet Platz für eine Person. Zum jetzigen Zeitpunkt befindet sich der Ehang 184 noch in einem frühen Enwicklungsstadium und besitzt dementsprechend niedrige Fluggeschwindigkeiten und -reichweiten. Bild: Ben Smith, Wikimedia.org