Schmersal Sicherungszuhaltung

Dank ihrer Winkelflexibilität kann die Zuhaltung AZM40 auch in beengten und nicht leicht zugänglichen Bereichen problemlos verbaut werden. - Bild: Schmersal

| von Schmersal

Die Schmersal Gruppe präsentiert eine neue kompakte Sicherheitszuhaltung auf RFID-Basis: Mit den Abmessungen 119,5 x 40 x 20 mm ist der AZM40 die kleinste elektronische Sicherheitszuhaltung der Welt. Sie ist insbesondere für kleinere Schutztüren und Klappen geeignet. Der AZM40 kann vom Betätiger stufenlos innerhalb eines 180°-Winkels angefahren werden. Durch diese 180°-Winkelflexibilität ist die Zuhaltung auch bei Klappen einsetzbar, die nicht im 90°-Winkel schließen oder Klappen, die nach oben im 45°-Winkel geöffnet werden. Damit trägt die Winkelflexibilität dazu bei, dass die Zuhaltung auch in beengten und nicht leicht zugänglichen Bereichen problemlos verbaut werden kann.

Der AZM40 verfügt über eine Zuhaltekraft von 2000 N und ist geeignet für Anwendungen bis Kat. 4 / PL e / SIL 3.

Einzigartiges Klemmprinzip

Der AZM40 verfügt über eine einzigartige, zum Patent angemeldete Verriegelungsmechanik: Bei diesem innovativen Klemmprinzip taucht der kegelförmige Sperrbolzen des AZM40 in eine Gegenkontur im Betätiger ein, während bei einer konventionellen Zuhaltung der Sperrbolzen komplett durch eine Öffnung im Betätiger hindurchfährt.

Das Klemmprinzip hat verschiedene Vorteile: Da der Sperrbolzen nur über eine angeschrägte Fläche mit dem Betätiger verbunden ist, können Querkräfte besser kompensiert werden. Die innovative Verriegelungsmechanik ermöglicht das Sperren und Entsperren gegen leicht verspannte Türen und Klappen. Dies trägt zu einem reibungslosen Ablauf der Fertigungsprozesse und zu einer Minimierung von Stillstandszeiten bei.

Zudem ist es durch die Klemmverriegelung möglich, die RFID-Sensorik mittig, gegenüber des Sperrbolzens anzubringen. Damit ist das System weniger störanfällig gegen fremde RFID-Felder oder andere RFID-Systeme, sodass ein Einbau mehrerer Geräte nebeneinander möglich ist. Darüber hinaus kann ein gekippter und verwinkelter Betätiger besser kompensiert werden. Auch das erhöht die Maschinenverfügbarkeit.

Bistabiles System: sicher und energiesparend

Der AZM40 verfügt über ein bistabiles Zuhalteprinzip. Das bedeutet, dass die Zuhaltung im Falle eines Stromausfalles den letzten Sperrzustand beibehält. Der sichere Betrieb ist somit in jedem Betriebszustand der Maschine gewährleistet, da auch bei nachlaufenden, gefahrbringenden Bewegungen, die Schutztür bei einem Spannungsausfall weiter sicher zugehalten bleibt. Darüber hinaus ist der Energieverbrauch beim bistabilen Zuhalteprinzip geringer.

 

 

Der Eintrag "freemium_overlay_form_keg" existiert leider nicht.