Rauscher NBASE-T

Branchenweit erste NBASE-T-Schnittstellen-Plattform für hochleistungsfähige Bildgebung

Mit den neuen GigE Vision über NBASE-T-Schnittstellen-Produkten können Hersteller von Kameras und Bildgebungsgeräten nun den steigenden Bandbreitenbedarf von Anwendungen in Fertigung, Medizin, Rüstung und Fahrzeugbau unterstützen und zugleich erhebliche Vorteile bei Kosten und Design ausschöpfen.

NBASE-T ist eine Erweiterung des IEEE 802.3-Ethernet-Standards und war ursprünglich entwickelt worden, um höhere Übertragungsbandbreiten für doppeladrige Cat 5e-Kupferkabel zu ermöglichen. Die weltweit größten Technologieunternehmen - darunter Cisco, Intel, Xilinx, Altera und viele andere - tragen zu den Standardisierungsbemühungen bei, indem sie Interoperabilität nachweisen und Produkte auf den Markt bringen. Die NBASE-T-Plattform von Pleora unterstützt Durchsätze von 1 Gb/s, 2,5 Gb/s und 5 Gb/s über weit verbreitete Cat 5e-Kupferkabel. Die Plattform ist auch für Durchsätze von 10 Gb/s über Cat 6A-Kupferkabel geeignet.

Pleora hat ausgewählten Herstellern und Endanwendern eine exklusive Vorschau auf seine neue Plattform gewährt. Diese sehen für die Technologie ganz klare Möglichkeiten, da der Bandbreitenbedarf wächst und die speziellen Verkabelungsanforderungen sowie die begrenzte Netzwerkfähigkeit bestehender Framegrabber Probleme in Bezug auf Kosten, Design und Leistung bedingen. Mit der NBASE-T-Plattform von Pleora können die Hersteller die wachsenden Geschwindigkeitsanforderungen erfüllen und dafür die auf lange Distanzen ausgelegten, preiswerteren und feldkonfektionierbaren Kabel, das Multicasting von einem Punkt zu einer Gruppe sowie die kostengünstigeren Netzwerkkomponenten des Ethernets nutzen.

Das GigE Vision over NBASE-T Development Kit von Pleora bietet Herstellern einen einfachen Ansatz für die Entwicklung von NBASE-T-Bildgebungsprodukten, wie Kameras, Scannern sowie Röntgenflachdetektoren. Mit dem Entwicklungskit konzipierte Bildgebungsprodukte arbeiten nahtlos mit GigE Vision-kompatibler Hardware und Software von Pleora und anderen Anbietern zusammen.

Das Entwicklungskit ist bereits erhältlich und eine integrierte Videoschnittstelle, ein Hardware-Referenzdesign und ein IP-Core-Paket kommen im Herbst auf den Markt.