Basler boost Kamera - Bild: Rauscher

Basler boost CXP-12 Kameras ermöglichen eine schnelle Datenübertragung großer Datenmengen über weite Entfernungen. Bild: Rauscher

Die Kameras erreichen über ein einziges CXP-Kabel eine maximale Bandbreite von 12,5 Gbps. Durch genaues Triggern über das CXP-Kabel entfällt die Notwendigkeit eines separaten I/O-Kabels, so dass in Kombination mit Power-over-CXP (PoCXP) eine Ein-Kabel-Lösung möglich ist.

Die Weiterentwicklung der Schnittstellentechnologie kombiniert mit Sony IMX253- oder IMX255-Sensoren mit Auflösungen von 12 und 9 Megapixel sorgt für maximale Bildraten von 68 fps bzw. 93 fps.

Die CXP 2.0-Schnittstelle erfordert eine passende Schnittstellenkarte im PC. So wird der Prozessor des PCs (CPU) nicht durch die Bilddatenübertragung blockiert, sondern steht für die Bildverarbeitungsanwendung voll zur Verfügung. Aus diesem Grund bietet Basler die eigens designte Basler CXP-12-Schnittstellenkarte an. Kombiniert mit der boost Kamera bildet sie das Basler boost Bundle, das für eine einfache Bilderfassungslösung aus einer Hand darstellt.

Mit der pylon Camera Software Suite werden sowohl Kamera als auch Schnittstellenkarte adressiert und die Integration in die Anwendung damit vereinfacht.

Die Basler boost besticht mit kompakten Abmessungen von 80 mm x 80 mm x 45 mm und enthält einen digitalen Input sowie 2 GPIO-Ports. Auch die bekannten Features, wie z. B. die Bildoptimierung PGI, sind bei der Kamera verfügbar.