Von Proto Labs 3D-gedruckte Radträger

Von Proto Labs 3D-gedruckte Radträger aus dem Motorsport. Material Aluminium inkl. CNC-Nachbearbeitung

Die industrielle 3D-Drucktechnik, auch additive Fertigung genannt, eignet sich in bestimmten Fällen neben der Prototypenherstellung hervorragend für voll funktionstüchtige Teile für den Endgebrauch. Lediglich einige Grundregeln sind bei Ihrem nächsten Medizinprodukt oder Luft- und Raumfahrtbauteil zu beachten:

Technologie: Proto Labs verwendet drei verschiedene additive Fertigungsverfahren: direktes Metall-Lasersintern (DMLS), selektives Lasersintern (SLS) und Stereolithographie (SL), welche allesamt unterschiedliche Anwendungsfelder aufweisen und sich zum Teil auch für den Endgebrauch gut eignen.

Werkstoffwahl: Mit einer Vielzahl an Werkstoffen lassen sich Teile für den Endgebrauch in kostengünstigen Mengen so präzise herstellen, dass sie es mit bearbeiteten und Spritzgussteilen aufnehmen können.

Designüberlegungen: Je nach Anwendung des Teils sollte durch Experten das Potenzial des 3D-Drucks erkannt werden und so Türen öffnen, die bei der traditionellen Fertigung verschlossen blieben.

Produktionsmengen: Trotz seiner vielen Stärken sollte beim 3D-Druck auf eine angemessene Menge an Teilen für den Endgebrauch geachtet werden. Je nach Fall muss die Sinnhaftigkeit des Einsatzes des 3D-Drucks neu betrachtet werden.

Gleich welche Methode verwendet wird: Bei jedem 3D-Druck-Projekt sollte daran gedacht werden, dass Komplexität nichts kostet. Dadurch entsteht ein unerschöpfliches Potenzial für Produktverbesserungen. Leichtes Gewicht, Vereinfachung der Baugruppe, Senkung der Fertigungskosten – die Liste der Vorteile ist lang.

Während Konstrukteure den 3D-Druck weiter erforschen, entdecken sie immer mehr Endanwendungen, was wiederum zu weiterem Wachstum des 3D-Drucks und seiner Möglichkeiten führt.

Wenn Sie gern mehr zu einem Ihrer nächsten Projekte und den Möglichkeiten der digitalen Fertigung erfahren möchten, schauen Sie einfach bei uns am Stand auf der Hannover Messe von 24. – 28. April 2017 vorbei. Sichern Sie sich Ihr kostenloses e-Ticket.

Oder vereinbaren Sie gleich einen festen Gesprächstermin.