Primus 10 - Bild: Wittmann

Die kompakten Abmessungen des Primus 10 prädestinieren ihn für den Betrieb innerhalb der Schutzeinhausung einer Spritzgießmaschine, was zur Folge hat, dass für die Schutzeinhausung weniger Kosten anfallen – und das bei CE-konformem Betrieb. – Bild: Wittmann

Der Primus 10 erweitert die Primus Baureihe ein weiteres Mal nach unten. Er ist speziell für die Entnahme von Angüssen konzipiert und demzufolge standardmäßig mit einer Angusszange ausgestattet. Durch die in der Zange integrierten Sensoren ist die verlässliche Rückmeldung darüber gewährleistet, ob die Angussstange sicher erfasst wurde, was deren unabsichtlich verursachten Verbleib im Werkzeugbereich ausschließt.

Die Konzeption des Geräts lehnt sich stark an jene seines ‚größeren Bruders’ Primus 14 an, was für den Primus 10 besonders kraftvolle Antriebe mit einer Leistung von 400 W mit sich bringt. Die Bewegungen werden mittels Zahnstangen und Riemen übertragen, was – in Verbindung mit den doppelten Linearführungssystemen der Horizontalachsen – Zykluszeiten von unter vier Sekunden ermöglicht.

Robotik

Teaserbild Robotik

Der brandneue Kanal rund um die Robotik für den professionellen Einsatz - für die Industrie und das Handwerk. Hier findet Ihr Tipps und Tricks, News, Hintergründe, Praxistests, Interviews und Erklärvideos rund um das Thema Robotik.

Zum Kanal

Die kompakten Abmessungen des Primus 10 prädestinieren ihn für den Betrieb innerhalb der Schutzeinhausung einer Spritzgießmaschine, was zur Folge hat, dass für die Schutzeinhausung weniger Kosten anfallen – und das bei CE-konformem Betrieb. Sollten sich die Anforderungen in der Produktion ändern, bietet das Gerät die Möglichkeit, einen Vakuumkreis zu integrieren, um nicht nur die Anguss-, sondern auch die Teileentnahme realisieren zu können.

Der Primus 16, das bislang größte Gerät der Baureihe, wurde von den Anwendern sofort sehr positiv aufgenommen. Mit den Modellen Primus 26 und Primus 26T führt Wittmann nun noch größere Modelle der Reihe ein. Es handelt sich dabei um die ersten Modelle der Primus Serie, die auf Spritzgießmaschinen mit Schließkräften von bis zu 400 t laufen können, und auch um die ersten Primus Roboter mit verfahrbarer Entformachse.

Seit Jahrzehnten wird diese Technologie von Wittmann eingesetzt, um den Anwendern ein Höchstmaß an Flexibilität beim Greiferdesign zu bieten. Durch den dezentralen Aufbau auf der Y-Vertikalachse kann die Gesamthöhe des Geräts minimiert werden, und der Roboter eignet sich dadurch auch bestens für im Werkzeug durchzuführende Umsetzaufgaben. Und so wird es auch möglich, 2-Komponenten-Anwendungen kostengünstig ohne Einsatz eines Drehtischs in der Spritzgießmaschine zu realisieren.

Bedienlogik verkürzt Einschulungsphasen

Durch seine Traglast von 10 kg offeriert der Primus 26 die Möglichkeit, auch komplexere Greifer zu manipulieren, und neben der höchsten Traglast unter den Primus Modellen verfügt er auch über die größte Hubvielfalt. Die Horizontalachse ist mit einer maximalen Hublänge von 6000 mm verfügbar. Somit sind Anwendungen mit Ablagen hinter der Schließeinheit einer Spritzgießmaschine möglich. Der Entformhub beträgt bis zu 800 mm. Vertikal können bis zu 1400 mm realisiert werden, wobei der Vertikalhub beim Primus 26 als Einzelachse ausgeführt ist, und beim Primus 26T als Teleskopachse. Die Ausführung der Horizontalachsen ist bei beiden Modellen die gleiche.

Um nicht nur in Bezug auf die Traglast für große Aufgaben gerüstet zu sein, verfügen die Geräte über bis zu vier Vakuumkreise, die typischerweise vom Wittmann iVac System überwacht werden, wobei alle diesbezüglichen Einstellungen ausschließlich über das Handbediengerät, die so genannte TeachBox, vorgenommen werden. Einerseits verschafft dies den Vorteil, dass Vakuumeinstellungen mit dem Programm verknüpft und gemeinsam gespeichert werden können. Andererseits besteht im Zuge einer Veränderung des Programms keine Notwendigkeit, das Innere der Arbeitszelle zu betreten, um die Werte zu adaptieren – was bei Verwendung von digitalen Vakuumschaltern nicht zu vermeiden ist.

Wie schon die ersten der auf den Markt gekommenen Geräte der Baureihe, werden auch die nun nachkommenden Modelle über die Wittmann R8 TeachBox in spezieller Primus-Ausführung mit eingeschränktem Optionsumfang gesteuert. Die Beibehaltung der R8 Programmier-und Bedienlogik trägt entscheidend zur Verkürzung der Einschulungsphasen und zur schnelleren Eingewöhnung bei – aber natürlich kann hier alternativ auch auf die R8 Steuerung in Standardausführung zurückgegriffen werden.

„Die Primus Roboter-Serie hat sich für uns außergewöhnlich gut entwickelt“, sagt Martin Stammhammer, Internationaler Verkaufsleiter Roboter und Automatisierungssysteme der Wittmann-Gruppe. „Wir haben gelernt, dass auch in Hochtechnologie-Märkten der Wunsch nach Pick & Place-Lösungen vorhanden ist.“ tbö