Marcel Bodenbrenner, Bereichsleiter Engineering, vom Personaldienstleister Hays

Marcel Bodenbrenner, Bereichsleiter Engineering, vom Personaldienstleister Hays gibt Tipps, wie man seine Gehaltssteigerung aushandeln kann. - Bild: Hays

Herr Bodenbenner, der Personaldienstleister Hays vermittelt ja auch Ingenieure. Wie sieht denn der Stellenmarkt momentan aus?
Aktuell ist der Markt für die Kandidaten gut. Es ist also ein optimaler Zeitpunkt, um sich zu bewerben. Dies trifft besonders auf die abgelegenen Regionen abseits der großen Metropolen zu. Dort wird noch stärker nach qualifiziertem Personal gesucht. Das wirkt sich gleichzeitig als Nachteil für viele Unternehmen aus, denn die Bewerber werden anspruchsvoller und treten auch wählerischer auf.

Anspruchsvoller bezüglich der inhaltlichen Aufgaben oder in Hinblick auf das Gehalt?
Sowohl als auch, aber ganz besonders spürt man es beim Gehalt.

Könnten Sie bitte eine Hausnummer nennen, um wie viel die Gehaltswünsche angestiegen sind?
Generell ist es schwierig, einen Durchschnittswert zu nennen. Über die Branchen hinweg dürften die Gehaltvorstellungen in den letzten zwei Jahren im Durchschnitt um ungefähr fünf Prozent angestiegen sein.

Lassen sich denn in den abgelegenen Regionen die größten Gehaltssteigerungen erzielen?
Jein. Selbstverständlich ist da, wo die Nachfrage nach Ingenieuren das Angebot übersteigt, der Druck bei den Unternehmen größer. Aber trotzdem würde ich es nicht von den Regionen abhängig machen. Das kann sich auch auf eine bestimmte seltene Qualifikation beziehen. In einer solchen Situation hat man als Ingenieur natürlich eine gute Verhandlungsposition.

Grundsätzlich wäre also jetzt ein guter Zeitpunkt, um eine Gehaltserhöhung zu verlangen?
Wenn man das aus taktischen Gesichtspunkten sieht: ja! Natürlich muss es auch immer einen guten Grund für eine Gehaltsverhandlung geben.

Was wäre denn aus Ihrer Sicht so ein guter Grund?
Auf jeden Fall nicht die teuren Lebensumstände, die leider häufig genannt werden. Meine Empfehlung: Konkrete Arbeitserfolge sind auf jeden Fall eine gute Vorlage, um mit dem Chef ins Gespräch zu gehen, beispielsweise wenn ein Mitarbeiter ein tolles Projekt gemanagt oder einen anderen besonderen Beitrag geleistet hat. Man kann auch das positive Feedback des Vorgesetzten beim Jahresgespräch für sich verwerten. Generell sollte man immer bedenken, dass auch der Chef Argumente benötigt, um eine Erhöhung durchzubekommen. Daher sind gute Gründe unerlässlich.

Das Argument: „Es gab die letzten fünf Jahre keine Gehaltserhöhung“ reicht also nicht?
Nein, das kommt nicht gut an.