Prothese Frauenhand, Bild: Stratasys

Die im 3D-Druck mit ABSplus gefertigten Prothesenformen sind mechanisch hoch belastbar und in ihren Eigenschaften den traditionell gefertigten Formen sehr ähnlich. Bild: Stratasys

Individuelle Prothesen erfordern eine hohe Präzision, Funktionalität und Langlebigkeit, um den Belastungen im Alltag standhalten zu können. Früher stellte RTM Ortopedia Personalizzata seine Prothesenformen aus Gips her. Doch die Zerbrechlichkeit der so hergestellten Formen führte häufig zu Bruchschäden beim Transport. Darüber hinaus war der Import von schweren Formen aus dem entfernten China mit teuren Transportkosten verbunden und bedeutete lange Lieferzeiten von etwa 30 Tagen, ehe diese die Fertigungsstätte in Italien erreichten.

Vom Scan zur Form binnen weniger Stunden

Handprothese aus Gips, Bild: Stratasys
Bisher aus Gips hergestellte Prothesenformen waren mit teuren Lieferkosten verbunden und anfällig für Schäden beim Transport. Bild: Stratasys

Nachdem sich das Unternehmen mehrere Jahre lang mit dauerhaft hohen Kosten für Formen und Werkzeuge konfrontiert sah, wandte es sich an den italienischen Vertriebspartner von Stratasys, die Energy Group. Ziel war es, eine kostengünstigere und effizientere Lösung zur Herstellung von Prototypen zu finden mit der auch die Präzision der Prothesenformen erhöht werden sollte.

Elio Antenucci, CAD-Systemmanager bei RTM Ortopedia Personalizzata, erläutert: „Die Verwendung von Gips erwies sich als unzuverlässig, da wir nie garantieren konnten, dass wir eine unbeschädigte Form erhalten. Im Gegensatz zu unserem früheren Prototyping-Verfahren ist es uns mit der 3D-Drucktechnik von Stratasys nun möglich, Prototypen herzustellen, die einen viel höheren Präzisionsgrad aufweisen, und eine viel breitere Palette an fortschrittlichen Materialien zu nutzen."

„Mit der Einführung des 3D-Drucks von Stratasys können wir nun binnen Minuten überall auf der Welt Scandaten von Kunden erhalten und innerhalb weniger Stunden die Form mittels Rapid-Prototyping fertigen. Mit der Umstellung auf die neue Technik konnten wir den Herstellungszeitraum für prothetische Hilfsmittel um bis zu 93 Prozent verkürzen."