Jürgen Mugrauer, Bild: Gutekunst Federn
Jürgen Mugrauer, Marketingleiter bei Gutekunst. Bild: Gutekunst Federn

Vier Fragen zur Digitalisierung an Jürgen Mugrauer, Marketingleiter bei Gutekunst

Welche Rolle wird Ihrer Meinung nach die Digitalisierung bei Maschinenelementen spielen?  

Wenn Sie das Internet der Dinge ansprechen? Keine! Aus meiner Sicht werden einfache Maschinenelemente wie unsere Metallfedern nie ein Eigenleben, mit RFID-Sender oder ähnliches, führen. Dafür sind sie einfach monetär zu unbedeutend und meistens viel zu klein. Aber man soll ja niemals nie sagen.

Wie bereiten Sie sich auf die Digitalisierung vor?

Gutekunst transformiert seit Jahren sein Know-how rund um die Federntechnik auf digitale Online-Medien wie Blogs, Foren, Industrieportale und die Webseite. Dazu haben wir unser Online-Angebot mit dem Federnshop, der Federberechnung, dem Anfrage-Assistenten und dem CAD-Daten-Generator in den letzten zehn Jahren ständig erweitert und verbessert. Damit haben wir unsere Kundenansprache komplett ins Netz verlegt. Wir verteilen seit Jahren keine Papierkataloge mehr und  besuchen auch keine Messe nach der anderen. Unsere Kunden kommen heute zu 90 Prozent über ihre  Internetsuche zum Thema Federn zu uns. Wenn Sie zum Beispiel eine Formel für die Federkonstante suchen oder ein Problem mit der richtigen Federwerkstoffauswahl haben, dann treffen Sie meistens auf unsere Informationen und Serviceprogramme im Netz, mit denen Sie ihr Federnproblem und ihren Federnbedarf lösen. Mit heute 800 Top-10-Keywords bei Google & Co. rund um das Thema Metallfedern decken wir einen Großteil des Informationsbedarfs unserer Zielgruppe ab.

Verfügen Sie bereits über intelligente Komponenten?

Noch nicht, wir arbeiten aber daran. Wir haben uns in letzter Zeit unter anderem mit Chatbots auseinandergesetzt, und wir halten Chatbots für einen unausweichlichen Großtrend in den nächsten Jahren. Wenn man nur alleine die Kommunikationsangebote von Alexa, Siri oder Google Assistant betrachtet, dann sollte man als mittelständisches Industrieunternehmen dringend an einer digitalen Lösung arbeiten.

Wo sehen Sie die größten Einsatzfelder?

Ich denke, dass es bei Maschinenelementen vor allem darauf ankommt, dass sie jederzeit und überall schnell und unkompliziert verfügbar sind. Eine Bedarfsanfrage über Alexa und zwei Stunden später wird das gewünschte Maschinenelement an der Maschine angeliefert. Das ist aus meiner Sicht die Zukunft – einfach, schnell und über einen standardisierten Bestell- und Logistikprozess. Hierzu benötigt man eine digitale Strategie und ein umfassendes digitales Informations-, eCommerce- und Logistikkonzept. Wir von Gutekunst arbeiten daran. aru

Gut zu wissen

Auf dem Weg zur richtigen Feder

Wenn Konstrukteure erfahren möchten, welche technische Feder für Ihre spezielle Anwendung am besten geeignet ist, können sie für Federn aus Fachmaterial (Flachfedern, Formfedern, Federklammern, Spiralfedern und ähnliches) die Technikabteilung von Gutekunst Formfedern in Pfalzengrafweiler unter der Telefonnummer 07445 -8516-30 oder über die E-Mail-Adresse technik@gutekunst-formfedern.de kontaktieren. Infos dazu finden interessierte Konstrukteure auf der Webseite: www.formfedern.com. Bei Fragen zu Federn aus Rundmaterial (Druckfedern, Zugfedern, Schenkelfedern, Sprengringe und ähnliches) kontaktieren Konstrukteure die Technikabteilung von Gutekunst Federn in Metzingen, entweder telefonisch unter 07123 960-192 oder per Mail über die E-Mail-Adresse verkauf@gutekunst-co.com. Weitere Infos stehen auf der Webseite: www.federnshop.com