Produktspektrum - Bild: Schweizer GmbH & Co. KG

Bei Schweizer finden Sie ein umfangreiches Produktspektrum an hochpräzisen Druckfedern mit Drahtdurchmesser von 0,03 bis 9,00 mm. Bild: Schweizer GmbH & Co. KG

Eine Feder ist laut der Erklärung her „ein i. d. R. metallisches technisches Bauteil, das sich im praktischen Gebrauch ausreichend elastisch verformen lässt.“ Wie genau dieses metallische Bauteil aussieht, wird hier nicht näher erläutert.

Wenn man von einer „Feder“ im allgemeinen spricht, geht es am häufigsten um eine Druckfeder oder auch Schraubenfeder genannt. Diese findet sehr oft Anwendung in Bauteilen, wie zum Beispiel dem Kugelschreiber. Neben dem allseits bekannten Dingen wie Kugelschreiber, Matratzen oder PKW, finden wir Druckfedern auch im Bereich des Maschinenbaus, Elektrotechnik und sogar in der Medizin. Denn auch in einer Spritze oder in einer Kontaktbatterie werden Druckfedern verarbeitet. Druckfedern haben viele verschiedene Ausführungen. Neben den genormten DIN – Ausfertigungen gibt es noch Druckfedern nach Kundenwunsch. Dabei kann folgendes unterschieden werden:
Federenden: angelegt, mit Steigung, ungeschliffen, geschliffen, innen oder außen angefast, verrundet, Federkörper: zylindrisch, kegelförmig, doppelkegelförmig, tonnenförmig.

Stanzbiegeteil - Bild: Schweizer GmbH & Co. KG
Stanzbiegeteil - Bild: Schweizer GmbH & Co. KG

Bei so vielen verschiedenen Möglichkeiten, findet meist jeder Kunde die passende Feder für seine Anwendung.
Selbst wenn der Kunde noch nicht genau weiß, auf was er alles achten muss, so findet er mit der technischen Hilfe im Hause Schweizer die passende Lösung für sein Problem.

Neben der Druckfeder ist die Zugfeder auch noch oft ein bekannter Begriff. Hierbei wird das metallische Bauteil nicht zusammen gedrückt, sondern auseinander gezogen und somit elastisch verformt. Ein gutes Beispiel ist hier die Garagentorfeder. Bei der Zugfeder gibt es die Ösen an beiden Seiten, mit der die Feder befestigt wird. Diese lassen sich zunächst in ihre Ösenstellung (0 Grad, 90 Grad, 180 Grad, 270 Grad) und danach in ihre Ösenform (Halbe deutsche Öse, ganze deutsche Öse, doppelte deutsche Öse, ganze deutsche Öse schräg hochgestellt im 60°-Winkel, Hakenöse, eingerollter Haken u.v.m) unterscheiden.

Eine nicht ganz bekannte Form der Feder ist ein Stanzbiegeteil. Hierbei handelt es sich nicht wie bei der Druck- oder Zugfeder um einen Federdraht, sondern um Flachdraht, der in Form geschnitten und gepresst wird. Das Stanzbiegeteil lässt sich elastisch verformen und zählt dadurch auch zu den Federn.

Auch diese Art von Feder bietet die Firma Schweizer an und berät, entwickelt und konstruiert diese zusammen mit Ihnen als Kunden!

Zugfedern – von Mikro bis Makro - Bild: Schweizer GmbH & Co. KG
Zugfedern – von Mikro bis Makro - Bild: Schweizer GmbH & Co. KG

Neben den drei ausführlich beschrieben Arten von Federn produziert das Unternehmen mit 100 Mitarbeiter auch noch Schenkelfeder, Drahtbiegeteile, Magazinfeder, Werkzeugfedern, Tellerfedern, Sicherungselemente, Laserschneidteile und Mikrofedern.

Trotz der großen Vielfalt an Federarten, werden alle Artikel mit höchster Präzision und Sorgfalt gefertigt. Und wahrscheinlich auch wegen der großen Vielfalt besitzt das Unternehmen ein enormes Know-How an Federwissen.