Traktorenrennen, Akytec

Das 24-Stunden-Rennen durch Wald und Felder in Österreich um das Goldene Hanfblatt hat sich seit 2004 zu einer der bestbesuchten Veranstaltungen der Region entwickelt. - Bild: Akytec

Das 24-Stunden-Rennen um das Goldene Hanfblatt hat sich seit 2004 mit aktuell 90 internationalen Teams und 20.000 Besuchern zu einer vielbesuchten Veranstaltung in Österreich entwickelt. Während der Fahrt wechseln sich maximal vier Fahrer auf dem sieben Kilometer langen Rundkurs ab. Doch es gewinnt nicht immer nur einfach das schnellste Team, viel wichtiger ist es, das Tempolimit von 70 Kilometer pro Stunde dauerhaft einzuhalten, optimal auszureizen und jederzeit die Geschwindigkeit des Traktors im Blick zu haben. Hier kommt das junge Unternehmen Akytec aus Hannover ins Spiel, das Produkte aus dem Bereich der Automationstechnik und Industrie-Elektronik entwickelt und vertreibt. Dazu gehören einbaufertige Control-Panels ebenso wie I/O-Module, Messumformer, Regler, programmierbare Relais und digitale Anzeigemodule. Das Unternehmen bietet bei anwenderspezifischen Entwicklungen alle Projektschritte an, vom Leiterplattenlayout bis zur Programmierung oder Fertigung von Steuerungen.

Die Firma übernimmt nicht nur Projekte oder Aufträge aus dem Maschinen- und Anlagenbau, auch die mobile Automation ist ein Einsatzgebiet für die Produkte. Ein ganz besonderer Anwendungsfall für die Digitalanzeige SMI2 ergab sich aus dem Sponsoring eines Teams im Rahmen der „12. Internationalen Oldtimer Traktor Langstrecken WM 2015“. Diese fand auf dem Veranstaltungsgelände in Reingers in Österreich statt.

Geschwindigkeit per LED-Anzeige ablesen

Akytec, Digitalanzeige
Auf der Rennstrecke durfte die Höchstgeschwindigkeit von maximal 70 Kilometer pro Stunde nicht überschritten werden. - Bild: Akytec

„Um bei dem Rennen möglichst erfolgreich abzuschneiden, haben wir unseren 40er-Steyr-Traktor aus dem Baujahr 1971 verschiedenen Um- und Aufrüstungsmaßnahmen unterzogen“, berichtet Markus Kraus aus dem Steyr-Speed-Team. Er nimmt bereits seit 2010 an dem Traktorrennen teil. „Der Traktor bringt es nun auf eine Leistung von etwa 75 PS, in den Vorjahren waren es nur 40 PS.“ Außerdem hat das Team sein Rennfahrzeug mit einer gefederten Vorderachse eines Autos und Scheibenbremsen an allen vier Rädern ausgestattet.

Da auf der Rennstrecke die Höchstgeschwindigkeit von maximal 70 Kilometer pro Stunde keinesfalls überschritten werden darf, da sonst eine Strafe droht, benötigte das Team zudem eine genaue Geschwindigkeitsmessung für den Rallye-Traktor. Das Tempo wird über induktive Sensoren erfasst. Bei bisherigen Rennen warnte ein gelbes Licht, sollte der Fahrer die erlaubte Höchstgeschwindigkeit fast erreicht haben. Wurde diese überschritten, zeigte dies eine rote Warnleuchte an. Allerdings wussten die Rennsportler nie genau, welche Geschwindigkeit wirklich gerade gefahren wurde, da keine geeignete Anzeige mit dieser Funktion zur Verfügung stand. Das sollte sich für das Rennen 2015 ändern.

Digitalanzeige für genaue Geschwindigkeitserfassung

Traktorenrennen, Akytec
Alle Komponenten mussten starken Belastungen standhalten, auch die Modbus-Anzeige. - Bild: Akytec

„Wir haben im Internet nach LED-Anzeigen gesucht, die unsere besonderen Anforderungen erfüllen und sind so auf die Homepage von Akytec gestoßen“, erzählt Kraus. „Uns war es wichtig, durch die Anzeige jederzeit und ganz genau zu wissen, wie schnell wir unterwegs sind. Sie sollte uns dabei unterstützen, dass wir uns genau an die erlaubte Höchstgeschwindigkeit von 70 Kilometer pro Stunde herantasten und diese auch konstant halten können.“
Das Renn-Team benötigte eine Anzeige, die Beanspruchungen wie Vibrationen und Stößen 24 Stunden am Stück standhält. Auch musste sie relativ groß sein, um die Zahlen während der holperigen Fahrt ablesen zu können. Die wichtigste Anforderung bestand darin, dass die Anzeige eine RS485-Schnittstelle für die serielle Datenübertragung haben sollte. Die SMI2 erfüllte diese Anforderungen.

„Durch die genaue Geschwindigkeitsanzeige der LED-Anzeige, hatten wir heuer keine Geschwindigkeitsüberschreitung mehr und bekamen nicht eine Zeitstrafe“, berichtet Kraus. „Somit konnten wir uns beim Rennen 2015 den Titel Vizeweltmeister holen.“

Die Vizeweltmeister 2015

Traktorenrennen, Akytec
Mit der Anzeige und der Beratung durch den Hersteller sind Markus Kraus und sein Team sehr zufrieden. Beim Rennen 2015 holten sie den Titel Vizeweltmeister. - Bild: Akytec

Die Digitalanzeige ist universell als Modbus Master oder Slave einsetzbar und eignet sich neben der Geschwindigkeitsüberwachung in Fahrzeugen auch für industrielle Prozesse. Sie überzeugt durch ihr rundes Einbaumaß und passt in eine 22,5-Millimeter-Standardöffnung für Signallampen. Beim Einsatz in der Industrie können durch das platzsparende Format eine Vielzahl von Displays in einer Schaltschranktür oder auf einer Schalttafel untergebracht werden.

Messwerte werden mit bis zu vier Stellen in 14 Millimeter hohen Ziffern angezeigt. Frontseitig erreicht das Gerät die Schutzklasse IP65, rückseitig IP20. Die Anzeige ist von -25 bis 55 Grad Celsius einsetzbar und lässt sich in eine abgesetzte Steuereinheit einbauen, um Kontrollwerte ortsnah anzuzeigen. Durch die Konfigurationssoftware können die Geräte schnell in ein vorhandenes Netzwerk eingebunden werden.
Das Renn-Team diskutiert bereits darüber, einen zweiten Rallye-Traktor mit Modbus-Anzeigen auszustatten.