NSK Serviceroboter Lightbot, Bild: NSK

Der Lightbot kann zum Beispiel sehbehinderte Patienten in Krankenhäusern und Reha-Einrichtungen zum gewünschten Ziel bringen. Bild: NSK

Seit mehreren Jahren befasst sich die Forschung- und Entwicklungsabteilung von NSK mit der Service- und Assistenzrobotik und konzentriert sich dabei auf autonome Roboter, die frei im Raum navigieren und Personen führen. Seitdem entstand unter anderem ein Robot dog, der ähnliche Aufgaben wie ein Blindenhund übernehmen und dabei auch Treppen steigen kann – eine extrem anspruchsvolle Aufgabe für Roboter. Aktuell hat das Unternehmen auf einer Robotik-Messe in Japan die neueste Generation des Lightbot vorgestellt. Seine Aufgabe ist es, sowohl Patienten als auch Besucher in weitläufigen Krankenhäusern zu ihrem Ziel zu bringen.

Der Nutzer des Roboters gibt über ein Touch Panel das gewünschte Ziel ein, fasst einen Handgriff am Lightbot und wird dann zuverlässig geführt. Der Roboter navigiert frei im Raum und ist in der Lage, sowohl Hindernisse als auch Treppenabsätze und ähnliches zu erkennen. Wenn im Gebäude entsprechende Deckenmarkierungen angebracht sind, kann der Roboter auch das Stockwerk erkennen, in dem er sich befindet und – zusammen mit dem geführten Menschen – per Aufzug die Etage wechseln.

Im Unterschied zur ersten Version des Assistenzroboters verfügt die neueste Modellgeneration über ein verbessertes und ergonomischeres Benutzer-Interface sowie die Möglichkeit der Sprachausgabe von Hinweisen oder Warnungen. Mit diesen Eigenschaften eignet sich der Assistenzroboter als Ersatz für Blinden- oder Assistenzhunde in Gebäuden. Vor allem sehbehinderten und älteren Menschen kann er die Orientierung in unübersichtlicher Umgebung erleichtern – etwa in großen Krankenhäusern oder Verwaltungsgebäuden. Die Weiterentwicklung ist Ergebnis eines sechsmonatigen Feldversuchs des Vorgängermodells im Kanagawa Rehabilitation Center, einem Reha-Zentrum im Umland von Tokio. Er zeigte die Praxistauglichkeit des Lightbot sowie das Verbesserungspotenzial, das nun umgesetzt wurde.

Noch in diesem Jahr werden weitere Praxieinsätze folgen, mit dem NSK die umfassende Kompetenz in der Mechatronik sowie in der Steuerungs- und Automatisierungstechnik demonstriert.