Markus Goos,
Markus Goos ist Produktspezialist bei Fanuc Deutschland. (Bild: Fanuc)

Welche Voraussetzungen müssen gegeben sein, damit der Roboter in der Produktion eingesetzt werden darf?

Vielleicht sollte man unterscheiden zwischen kann und darf. Der Roboter kann überall eingesetzt werden, wo seine Traglast und Reichweite erforderlich sind. Prinzipiell darf er überall eingesetzt werden, sofern eine Risikoanalyse zu einem positiven Ergebnis geführt hat. Das gilt allerdings auch für eine klassische Roboterzelle, bei der ein Roboter hinter einem Schutzzaun arbeiten soll. Da gelten nur etwas andere Grenzwerte. Erstellt wird diese Analyse meist durch den Anlagenbauer. Zu den für kollaborative Roboter wichtigen Parametern gehört beispielsweise, dass die Last nicht über 1,4 Meter angeboben werden darf, um eine Gefährdung im Kopfbereich auszuschließen. Außerdem dürfen weder Bauteil noch Greifer scharfe Kanten oder sonstige gefährdende Eigenschaften aufweisen. Weder vom Roboter noch vom Greifer darf eine Gefahr ausgehen.

Der Roboter wurde vom Tüv Süd Japan nach der Norm zur Funktionalen Sicherheit zertifiziert. Kann er nun auch ohne weitere Auflagen in deutschen Fabrikhallen eingesetzt werden? Stehen noch Zertifizierungen aus?

Abgesehen von der zu erstellenden Gefährdungsanalyse gibt es keine grundlegenden Hürden, die der Roboter vor einem Einsatz noch nehmen muss - jedenfalls keine, die ein normaler Standardroboter nicht auch nehmen muss.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?