Racer3 von Comau: Der Roboter für den Mittelstand 1

Comau präsentiert den “Erstgeborenen einer neuen, großen Familie”. So kündigt das Unternehmen seinen neunen Hochgeschwindigkeits-Gelenkarmroboter in einem Video an – den Racer3. Seine Features: sechs Achsen, drei Kilogramm Nutzlast und 630 Millimeter Reichweite.

Racer3, der dritte Roboter in der Racer-Familie, ist Comaus Antwort auf die steigende Marktnachfrage nach einer schnellen, kostengünstigen Roboterautomatisierung für kleine und mittelständische Betriebe und Schwellenländer. Gebaut aus hochfestem Aluminium, wiegt das neueste Paradigma bei Comau Robotics gerade einmal 30 Kilogramm und lässt sich problemlos auf Werkbänken oder an Wänden, Decken oder geneigten Stützen montieren. Nach vorläufigen Prototypentests wird er auch der schnellste in seiner Klasse sein. Auch seine elegante Farbgebung hebt sich von den verlässlichen roten Giganten des Unternehmens ab, die seit 40 Jahren zuverlässig ihren Dienst in der industriellen High-End-Fertigung versehen.

Der Roboter vereint bewährte Technologie und Dynamik mit einem starken Fokus auf Sicherheit, Design und Produktästhetik. Dank kompaktem Design, moderner Aluminiumkonstruktion, herausragender Stabilität und intuitiver Bedienung ist er eine effiziente Handhabungs- und Montagelösung für nahezu jede Umgebung. So können kleine und mittelständische Unternehmen in praktisch jedem Industriesegment selbst schwierigste Fertigungsprozesse problemlos automatisieren – und das mit extremer Genauigkeit, Präzision und Intelligenz.

Der Roboter wurde für allgemeine Industriesektoren konzipiert, einschließlich Nahrungsmittel, Elektronik, Kunststoffe und Metallverarbeitung, wo er Aufgaben wie etwa Montage, Materialhandhabung, Maschinenbeschickung, Kleberauftrag und Bestückung übernehmen kann. Seine Konstruktion sorgt für mehr Präzision und Reproduzierbarkeit, während die Hohlkörperbauweise eine sehr gute Kabelführung gestattet. Zudem lässt sich der Racer3 leicht transportieren und nahezu überall installieren.

Technische Daten und Konstruktionsbesonderheiten

Seine kompakte Symmetrie sorgt für flüssige, nahezu natürliche Bewegungsabläufe, wobei das Armverhältnis von 1:1 (zwischen Unter- und Oberarm) den Eindruck von Dynamik und kontinuierlicher Handlungsbereitschaft vermittelt. Bei einer Taktzeit von weniger als 0,36 Sekunden für einen 1-kg-Bestückungszyklus gewährleisten die robuste Konstruktion und der extrem stabile Sockel eine sehr hohe Präzision und Wiederholgenauigkeit.

Mit weniger als 30 kg bietet der Racer3 vielseitige Montagemöglichkeiten (Boden, Decke, Wand, 0-90° Neigung) und kann praktisch an jeden Ort transportiert und installiert werden.

COMAU RACER 3
Anzahl der Freiheitsgrade 6
Nutzlast [kg] 3
Zul. Drehmoment an Achse 5 [Nm] 7,4
Zul. Drehmoment an Achse 6 [Nm] 4,4
Reichweite [mm] 630
Wiederholgenauigkeit (+/-) [mm] 0,02
Gewicht [kg] 30
Geschwindigkeit an Achse 1 [°/s] 450
Geschwindigkeit an Achse 2 [°/s] 450
Geschwindigkeit an Achse 3 [°/s] 500
Geschwindigkeit an Achse 4 [°/s] 600
Geschwindigkeit an Achse 5 [°/s] 600
Geschwindigkeit an Achse 6 [°/s] 900

Konstruktionsbesonderheiten

Der Konstruktionsprozess war von drei wesentlichen Zielvorgaben geprägt: der neue Racer3 sollte sofort als ein Comau Racer-Roboter zu erkennen sein; er sollte halb so hoch wie die übrigen Racer-Modelle sein, ohne Einbußen hinsichtlich Geschwindigkeit oder Stabilität; er sollte sich durch eine optimale Synergie zwischen Ästhetik und Leistungsfähigkeit bei absoluter Liebe zum Detail auszeichnen.

Der Racer3 hat unbegrenzte Montagepositionen sowie einen großen und sehr flexiblen Arbeitsbereich. Die doppelte Zielvorgabe eines größeren Arbeitsbereichs in Verbindung mit der für absolute Präzision und Reproduzierbarkeit erforderlichen Stabilität wurde durch die stark gebeugte Armarchitektur erreicht.

In Verbindung mit der 50 mm Stärke, Achse 2 und Achse 3 sorgt die spezielle Formgebung des Arms für einen deutlich größeren Arbeitsbereich, während die elegante Linienführung und Hohlkörperkonstruktion des Racer3 eine optimale Kabelführung zulassen.