Bild: Siemens

Bild: Siemens

"Wir treiben den digitalen Wandel aktiv voran. Mit der strategischen Allianz mit Bentley Systems und der geplanten Akquisition von Mentor Graphics bauen wir unser Portfolio für Industriesoftware kontinuierlich weiter aus", sagte Klaus Helmrich, Mitglied des Vorstands von Siemens auf der SPS IPC Drives 2016. "Durch die Kooperation mit Bentley erweitern wir unser Industriesoftware-Ecosystem von 2D- zu 3D-Lösungen. Damit heben wir das Simulationsportfolio unseres Digital-Enterprise-Angebots auf eine ganz neue Ebene. Wir realisieren damit konsequent unsere Vision eines Digital Twin von der virtuellen Planung bis zum realen Produkt." Die angekündigte Übernahme von Mentor Graphics erweitert das Angebot von Siemens um führende Lösungen für das Design, die Simulation und die Produktion von elektrischen und elektronischen Systemen.

Neue Sphären

Grundlage und Voraussetzung für datenbasierte industrielle Services ist Mind-Sphere – das cloud-basierte, offene Internet-of-Things-Ecosystem von Siemens. "Wir bauen das Ecosystem von Mind-Sphere konsequent weiter aus und freuen uns, Microsoft mit ihrer Cloud-Plattform Azure als Partner ankündigen zu können", sagte Helmrich. Kürzlich wurden bereits Atos und Accenture als Partner im Mind-Sphere-Ecosystem bekanntgegeben.

Als offene Cloud-Plattform für Anwendungen in der Industrie eröffnet Mind-Sphere die Anbindung von Geräten und Plug-and-Play-Konnektivität über offene Standards. Sie bietet Datenanalyse, vielfältige Konnektivität, Werkzeuge für Entwickler, Applikationen und Services. Mind-Sphere unterstützt die Kunden beim Auswerten und Nutzen ihrer Daten, um neuartige Einblicke zu erhalten. So können sie die Leistung ihrer Betriebsmittel für maximale Verfügbarkeit optimieren. Mind-Sphere ermöglicht darüber hinaus völlig neue Geschäftsmodelle, wie zum Beispiel den Verkauf von Maschinenstunden, während der Nutzer etwa von einem transparenten Pay-per-use-Preismodell profitiert. "Mit der Etablierung von MindSphere haben wir eine starke Infrastruktur und somit die Grundlage und Voraussetzung für datenbasierte industrielle Services geschaffen", sagte Helmrich. "Und wir treiben den Ausbau von Mind-Sphere als Basis neuer digitaler Geschäftsmodelle für Industrieunternehmen weiter voran."

In der Mind-Sphere-Lounge auf dem Siemens-Stand – einem über 400 Quadratmeter großen Bereich – präsentieren Siemens und Partner-Unternehmen ihre Ideen und Anwendungen. Zudem erfahren die Besucher, wie einfach sich Maschinen und Produktionsanlagen mithilfe von Totally Integrated Automation an Mind-Sphere-Anwendungen andocken lassen.