TB20. Dezentrales Feldbus I/O-System - Bild: Helmholz GmbH & Co. KG

TB20. Dezentrales Feldbus I/O-System - Bild: Helmholz GmbH & Co. KG

Der EtherCAT-Buskoppler erkennt die angeschlossenen Peripheriemodule und kann die E/A-Daten automatisch einem EtherCAT-Mapping zuordnen. Der Koppler ist ein EtherCAT-Slave mit Unterstützung des Modular Device Profiles (MDP) und mit dem großen E/A-Abbild von bis zu 1024 Byte können auch umfangreiche und komplexe Anlagen realisiert werden.

Die Konfiguration des Systemaufbaus und die Parametrierung der Module kann mit der kostenlosen SoftwareTB20-ToolBox einfach erstellt und in den Koppler übertragen werden. Alternativ kann die Konfiguration auch über das CoE-Objektverzeichnis bearbeitet werden.

Des Weiteren kommt der EtherCAT-Buskoppler mit folgenden Vorzügen des TB20 I/O-Systems: Bis zu 64beliebige I/O-Module können angereiht werden und erweitern das System mit zahlreichen Funktionen. Hot-Swop, integriertes Netzteil zur Einspeisung der Spannungsversorgung für die I/O-Module und eine USB-Device-Schnittstelle zur Onlinediagnose über die TB20-ToolBox. Neben der Diagnose eines laufenden TB20-Aufbaus ist eine testweise Inbetriebnahme, wenn noch kein EtherCAT-Master verbunden ist (Simulationsbetrieb/IO-Check), ebenso möglich.

Eigenschaften

  • Buskoppler mit folgenden EtherCAT-Funktionen: Modular Device Profile (MDP), automatisches Mapping, CoE-Objektverzeichnis
  • 1024 Bytes Eingangs/Ausgangs-Daten
  • Reduzierte Wartungs- und Stillstandszeiten durch Hot-Swop fähige Module
  • TB20-ToolBox – einfache Konfiguration, Simulation und Diagnose des Systems

www.helmholz.de