Brasilien

Sieht man sich die weltweit nach ihrem Umsatz bedeutensten Länder des Maschinenbaus an, ist das einzige in der Top 10 vertretene südamerikanische Land Brasilien. Es hat auf Platz neun, mit einem Umsatz von 32 Milliarden Euro in 2014 noch einen klaren Vorsprung vor den Niederlanden (27 Milliarden Euro), ist jedoch das einzige Land, das im Vergleich zu 2013 einen Rückgang zu verzeichnen hatte (- 4 Milliarden Euro).

Auch der deutsche Maschinen- und Anlagenbau bekam diesen Rückgang 2014 zu spüren: Die Maschinenlieferungen in das südamerikanische Land waren mit 2225 Millionen Euro um 16,4 Prozent geringer als noch im Vorjahr. Besser sah die Lage für deutsche Maschinenbauprodukte in Argentinien aus. Hier blieben die Bezüge 2014 konstant bei 537 Millionen Euro. Als echte Wachstumsmärkte gelten Peru und Bolivien.

Deutschland lieferte 2014 Maschinen im Wert von 316 Millionen Euro (+ 9,4 Prozent) nach Peru, nach Bolivien gingen Maschinen im Wert von 49 Millionen Euro (+ 19,9 Prozent). Hoffnung machen die Zahlen, die der VDMA für das erste Quartal 2015 für Brasilien berechnet hat: Maschinenlieferungen für 591 Millionen Euro bedeuten ein Plus von 6,8 Prozent.

Wichtigste Fachzweige

Die drei wichtigsten Produktgruppen 2014, die Deutschland für den Maschinenbau nach Brasilien lieferte, waren Komponenten aus der Antriebstechnik, Nahrungsmittel- und Verpackungsmaschinen sowie Fördertechnik. Jedoch war die Antriebstechnik der einzige Fachzweig, der 2014 einen Zuwachs verzeichnen konnte.

Entfielen 2013 noch 10,3 Prozent der deutschen Lieferungen auf diesen Fachzweig, waren es im Folgejahr 12,8 Prozent. Nahrungsmittel- und Verpackungsmaschinen machen 7,9 Prozent der Lieferungen aus, Fördertechnik 6,8 Prozent.

Maschineneinfuhr Brasiliens

Windkraft
Windkraft. Eine der aussichtsreichsten Formen der Energiegewinnung aus erneuerbaren Quellen. Die Brasilianer haben das Ausbaupotenzial ihres Landes erkannt und unterstützen den Ausbau staatlich. Bild: Fotolia - cmon

Insgesamt belief sich die Maschineneinfuhr Brasiliens im Jahr 2014 auf 17.374 Millionen Euro. Der wichtigste Handelspartner liegt für das südamerikanische Land in Nordamerika: Die USA lieferten Maschinen im Wert von fast 3527 Millionen Euro – rund ein Fünftel aller Lieferungen aus der Branche.

Einen ähnlich großen Anteil (19,3 Prozent) hat China an den Lieferungen. Die Maschinen, die Brasilien 2014 aus Fernost bezog, hatten einen Wert von rund 3353 Millionen Euro. Auf Platz drei rangiert Deutschland mit Lieferungen im Wert von rund 2345 Millionen Euro.