Entwicklungspaket, Bild: Peak-System Technik

Entwicklungspaket, Bild: Peak-System Technik

Entwicklungspaket: Rundum-Paket

Peak-System hat das Entwicklungspaket PCAN-Developer und die darin enthaltene Programmierschnittstelle PCAN-API um CAN FD erweitert. So können Windows-Anwendungen nun mit CAN- und CAN-FD-Anbindung erstellt werden. Genauer stellt die API umfangreiche Programmbibliotheken über Interface-DLLs für 32- und 64-Bit-Systeme sowie Header-Dateien und Beispielprojekte für die Programmiersprachen C, C++ und Delphi bereit. In naher Zukunft werden .NET-kompatible Sprachen wie C#, C++/CLR und Visual Basic ergänzt. Diese werden über einen speziellen Assembly eingebunden, welcher die Verwendung vereinfachen soll. Dank der CAN-Kommunikation über sogenannte Clients ergeben sich vielseitige Möglichkeiten: Bis zu 64 Anwendungen mit maximal 64 Kanälen können über einen Hardware-Typen kommunizieren.

Software: Neueste Version

Software, Bild: DP Technology Corp
Software, Bild: DP Technology Corp

Die DP Technology Corp kündigt mit Esprit 2017 die neueste Version seiner CAM-Software an. Die Software bietet die Möglichkeit einer 3-Achs-Schlichtbearbeitung. Steile und ebene Bereiche können bearbeitet und komplexe Teilegeometrien erstellt werden. Bei der Schlichtbearbeitung bleibt der Werkzeugeingriffswinkel konstant, alle Daten des Modells werden analysiert. Dadurch können die sinnvollsten Werkzeugwege errechnet werden. Für die Bearbeitung steiler Konturen wird das Z-Konstantfräsen angewandt, für die Bearbeitung ebener Flächen können Versatzausgleichswerte definiert werden. Durch Algorithmen ist ein Übergang des Werkzeugs zwischen steilen Konturen und ebenen Flächen gegeben. Dadurch wird bei der Schlichtbearbeitung eine höhere Oberflächengüte erreicht.

Online-Konfigurator: Einfach und umfassend

Online-Konfigurator, Bild: Bosch Rexroth
Online-Konfigurator, Bild: Bosch Rexroth

Bosch Rexroth setzt seine Serie an E-Tools für die Lineartechnik fort: Der neue Online-Konfigurator für Präzisions-Stahlwellen von Kugelbüchsenführungen leitet Konstrukteure und Techniker mit laufender Plausibilitätsprüfung durch den Gestaltungs- und Bestellprozess. Im Zuge des Engineerings durch Parametrieren lassen sich auch die beiden Wellenenden individuell festlegen. Mit dem neuen Tool lassen sich Voll-, Hohl- und auch Wellen mit Wellenunterstützung konfigurieren, die beim Transport hoher Lasten über größere Strecken vor Verformung schützen. Das Längenspektrum reicht von 15 bis zu 6.850 mm Länge, der Durchmesser von 3 bis 110 mm. Anwender können die Wellenenden rechts und links unterschiedlich gestalten, zum Beispiel mit Innen- und Außengewinde, Zapfen oder geglüht. mb