Emerson Unidrive

Die Frequenzumrichter Unidrive M und Powerdrive F300 stehen ab sofort in der größeren Baugröße 11 f zur Verfügung. Bild: Emerson

Die Frequenzumrichter Unidrive M und Powerdrive F300 stehen ab sofort in der
größeren Baugröße 11 für den Einsatz in drehzahlveränderbaren Antrieben zur Verfügung. Durch diese
Erweiterung ist der Anwender noch flexibler in der Auswahl, um kompakte und zuverlässige
Hochleistungsantriebe zu konstruieren.

Parallel geschaltet können Unidrive-M-Umrichter Asynchron- und Permanentmagnet-Motoren bis zu einer
Leistung von 2,8 MW (4200 PS) ansteuern. Das neue Modul in Baugröße 11 ist ein 250-kW-Modul (400 PS),
das Hochleistungsantriebe mit der kleinsten Modulanzahl ermöglicht.

Unidrive M unterscheidet sich durch seine hohe Leistungsfähigkeit aufgrund schneller
Stromsteuerungsalgorithmen und hoher Schaltfrequenzen. Ein AFE (Aktives Front-End) sorgt für hohe
Drehmomentgenauigkeit und Leistungsqualität.

Die Unidrive-M-Module lassen sich parallel schalten und ermöglichen somit viele flexible Lösungen, um alle
Systemanforderungen zu erfüllen. Dazu zählen AFE- und Multi-Pulsgleichrichter-Konfigurationen. Je nach
Anforderung der Applikation bezüglich der Motorregelung lassen sich die Module mit den
Steuer-/Reglereinheiten Unidrive M600, M700, M701 und M702 von Control Techniques erweitern und über
diese ansteuern.

Speziell für Lüfter-, Pumpen- und Kompressoranwendungen bietet Control Techniques die
maßgeschneiderte Umrichterreihe Powerdrive F300 an – und dies auch in einem Leistungsbereich von 90
kW bis 2,8 MW. Wie die Unidrive M-Serie bietet auch die Powerdrive-F300-Umrichterreihe ein modulares
Design und kann Asynchron- und Permanentmagnet-Motoren ansteuern. Dieser modulare Ansatz ermöglicht
den Bau flexibler und weniger komplexer Antriebslösungen mit höchsten Leistungen auf engstem Raum.