Bremsenansteuerung, Bild: Ziehl-Abegg

Die neuartige Bremsenansteuerung ZAsbc4C von Ziehl-Abegg verhindert die Geräusche bei der konventionellen Ansteuerung der Aufzugsbremsen und ist vom TÜV Rheinland zertifiziert. Bild: Ziehl-Abegg

Moderne Frequenzumrichter verfügen über die Funktion Safe Torque Off (STO). Dadurch kann auf die Motorschütze verzichtet werden. Ein schützloser und somit geräuscharmer Einsatz des Aufzugsantriebs ist damit realisierbar und ermöglicht die Montage des Frequenzumrichters im Aufzugschacht, ausgenommen in extrem staubigen Umgebungen wie etwa in Kraftwerken oder der Zementindustrie. Durch die Eliminierung der Motorschütze tritt jedoch ein anderes Geräusch in den Vordergrund: das Schaltgeräusch der Bremsschütze wird immer mehr zum Ärgernis. Personen in benachbarten Räumen und auch die Fahrgäste beklagen verstärkt diese Geräuschbelästigung.

Zertifizierte Lösung

Montage und Nachrüstung, Ziehl-Abegg
Einfache Montage und Nachrüstung: Das ZAsbc4C wird mit einer Halterung am ZAdyn4C befestigt, die Leitungen können einfach angeschlossen werden. Bild: Ziehl-Abegg

Ziehl-Abegg hat sich dieser Problematik angenommen und die Bremsenansteuerung ZAsbc4C entwickelt. Die Lösung ersetzt die für die herkömmliche Ansteuerung der Bremsen des Aufzugsantriebs vorgeschriebenen Schütze durch eine elektrische Sicherheitseinrichtung (Sicherheitsschaltung) mit elektronischen Bauelementen nach EN 81-20. Sämtliche negativen Eigenschaften der konventionellen Bremsenansteuerung sind dadurch Vergangenheit: störende Schaltgeräusche der Schütze, durch den Schaltvorgang der Schütze verursachte EMV-Störungen sowie Störungen der Aufzugsanlage durch nicht korrekt funktionierende Schütze. Die Bremsenansteuerung wurde durch den TÜV Rheinland einer Baumusterprüfung auf Grundlage der Aufzugsrichtlinie 2014/33/EU unterzogen.

Welche Bremsen – welche Funktionen?

Das ZAsbc4C kommt bei Bremsen mit und ohne Übererregung zum Einsatz, egal ob Synchron- oder Asynchronmotor. Auch der Betrieb einer zusätzlichen Sicherheitsbremse an Aufzugsantrieben mit Getriebe ist möglich. Das ZAsbc4C wird auf der Baustelle auf den vorhandenen Bremsentyp eingestellt. Dies verhindert, dass elektronische Ansteuerung und Bremsentyp (übererregt oder nicht) nicht zusammenpassen. Teure Umtauschaktionen und Verzögerungen auf der Baustelle sind somit ausgeschlossen.

Für die durchzuführenden Tests der Betriebsbremsen verfügt die Bremsenansteuerung über separate Eingänge, um beide Ausgänge für die Bremskreise getrennt voneinander zu aktivieren. Steht bei Spannungsausfall eine unterbrechungsfreie Stromversorgung zur Verfügung, können die Bremsen für die Notbefreiung über die Bremsenansteuerung geöffnet werden.

Durch die Eingänge an der elektronischen Bremsenansteuerung sind diese Funktionen mittels externer Schalter/Taster, zum Beispiel in der Aufzugssteuerung, aktivierbar. Dies ist ein großer Vorteil, vor allem wenn Ansteuerung und Frequenzumrichter schwer zugänglich im Aufzugsschacht montiert sind.

Ansteuerung und Frequenzumrichter – eine gute Kombination

Das System beinhaltet nicht nur die elektronische Bremsenansteuerung. Für die Ansteuerung der Sicherheitsfunktion Safe Torque Off (STO) des Frequenzumrichters stehen integrierte Relais zur Verfügung. Wird das Ende der Sicherheitskette auf das ZAsbc4C geführt, dann erfolgt die sichere Abschaltung des Frequenzumrichters durch diese Relais. Bei einer Unterbrechung der Sicherheitskette wird die Sicherheitsfunktion STO aktiviert. Der Aufzugsantrieb wird nicht mehr mit Energie versorgt.

Für dieses Zusammenspiel mit dem Frequenzumrichter ZAdyn4C ist die neue Lösung ab Werk mit Anschlussleitungen vorkonfektioniert. Mittels einer Halterung wird die elektronische Bremsenansteuerung am Frequenzumrichter befestigt und die Steuerleitungen einfach aufgesteckt. Dies bedeutet einfache und schnelle Montage vor Ort. Diese Kombination ist außerdem jederzeit nachrüstbar. Durch die Dezentralisierung der Bremsansteuerung kann der Schaltschrank noch kleiner konstruiert werden. eh