Elektrischer Fahrantrieb FAT 325, Bild: Liebherr

Bisher setzte Liebherr bei den Fahrantrieben nur auf hydraulische Lösungen. Mit dem FAT 325 nahm das Unternehmen nun erstmals einen elektrischen Fahrantrieb in sein Portfolio auf. Bild: Liebherr

Mit dem neuen FAT 325 ergänzte Liebherr im Jahr 2015 seine bisher ausschließlich hydraulischen Fahrantriebe um eine elektrische Version. Zum einen will das Unternehmen damit dem zunehmenden Bedarf an elektrisch angetriebenen Raupenfahrzeugen Rechnung tragen. Zum anderen soll die Lösung Ansprüche an umweltfreundliche Technologien erfüllen, da für elektrische Fahrantriebe weder Hydraulikleitungen noch Hydrauliköl benötigt werden.

Im Jahr 2015 bot Liebherr erstmals einen kompletten Antriebsstrang vom Umrichter über den Motor bis hin zum Fahrgetriebe für den Einsatz in der Aufbereitungstechnik an. In Zusammenarbeit mit dem Anwender SBM Mineral Processing der MFL-Gruppe wurden im Sommer 2016 die ersten elektrischen Fahrantriebe im Bereich Aufbereitungstechnik eingesetzt und in Betrieb genommen. Das österreichische Unternehmen ist ein Komplettanbieter von Aufbereitungs- und Förderanlagen für die Rohstoff- und Recyclingindustrie sowie Betonmischanlagen für Transport- und Werksbeton.

Wesentlicher Bestandteil der Zusammenarbeit mit SBM ist das speziell auf raupenmobile Anwendungen abgestimmte Engineering der Getriebe, Motoren und Frequenzumrichter. Die ersten Einzelkomponenten lieferte Liebherr im Juni 2016 und verbaute sie in der mobilen Brecheranlage Remax 1111 von SBM. Bei der Inbetriebnahme unterstützte Fachpersonal von Liebherr-Components den Anwender. Im Anschluss standen diverse Tests auf dem Programm, wie dem Wenden auf einer Steigung von 30 Grad. Danach wurde das Komponentensystem geprüft und in Betrieb genommen.

Mobile Brechanlage mit elektrischem Fahrantrieb, Bild: Liebherr
SBM verwendet den Fahrantrieb bei einem mobilen Brechanlage. Bild: Liebherr

Hohes Drehomoment trotz beengter Platzverhältnisse

Bei dieser Komponentenlösung profitiert SBM insbesondere von der speziellen Wicklungsauslegung des Motors, sowie von der Rotor-Ausführung mit Permanentmagnet-Technologie. Diese Lösung sorgt für ein hohes Drehmoment bei kompakter Bauweise. Letzteres erlaubt eine passgenaue Platzierung des Antriebsstrangs in den beengten Verhältnissen der Maschine. Die Getriebe zeichnen sich weiterhin durch ihre Konstruktion aus, die eine gleichmäßige Lastaufteilung der einzelnen Stufen und damit eine hohe Leistungs- und Drehmomentdichte der Getriebe gewährleistet. Die Hauptlagerung ist in integraler Bauweise ausgeführt. Bei einer reduzierten Zahl von Einzelteilen wird dadurch eine lange Lebensdauer erzielt.

Mit der Schutzart IP67 und den dauerhaften Dichtungssystemen ist der gesamte Antrieb nicht nur gegen die für den Einsatz üblichen Umwelteinflüsse wie Staub und Wasser geschützt. Jede Anlage ist auf die spezifischen Umweltgegebenheiten ausgelegt. Dieses Kriterium war für SBM bei der Wahl des Komponentenlieferanten ausschlaggebend. „Unsere Brecher sind weltweit unter extremen Umwelteinflüssen, wie hohen Temperaturen, grobem Schmutz und Staub im Einsatz. Aus diesem Grund arbeiten wir gern mit Unternehmen zusammen, die aus eigener Erfahrung wissen, wie sich diese Gegegebenheiten auf die Technik und Komponenten auswirken“, erklärt Hermann Almer, Spartenleiter Mobilanlagen bei SBM. Basierend auf dem positiven Abschluss des ersten Projektes visieren die beiden Unternehmen an, weitere Geräte mit dem elektrischen Fahrantrieb auszustatten. do

Technik im Detail

In der Serie sind elf Getriebegrößen vom FAT 325 bis zum FAT 1600 enthalten. Diese sind jeweils in zwei Ausführungen erhältlich, für Raupenbagger oder für Raupenkrane. Die koaxialen Planetengetriebe können drei- oder vierstufig in einer Vielzahl unterschiedlicher Übersetzungen von 1:59 bis 1:497 ausgeführt werden. Je nach Anwendungsfall und den zugrunde gelegten Lastkollektiven liegt das maximale dynamische Abtriebsdrehmoment bei bis zu 3.450 Kilonewtonmeter.

  • Maximales Abtriebsmoment beim Raupenbagger: 34.000 Newtonmeter
  • Maximales Abtriebsmoment beim Raupenkran: 50.000 Newtonmeter
  • Übersetzungsbereich: 1:59 - 1:94
  • Hydraulikmotor: CMVE 85
  • Maximales Schluckvolumen (Vg max): 85 Kubikzentimeter
  • Minimales Schluckvolumen (Vg min): 50 Kubikzentimeter
  • Maximale Antriebsdrehzahl bei Vg min: 5.000 Umdrehungen pro Minute
  • Maximaler Betriebsdruck: 380 Bar
  • Gewicht: 200 Kilogramm