Tecnotion-Linearmotor der TMZ-Baureihe

Tecnotion-Linearmotor der TMZ-Baureihe. Bild: Tecnotion

Die eisenbehafteten Sonderlinearmotoren wurden speziell für den Einsatz bei 48 Volt AC entwickelt: Sie verfügen über eine Spezialwicklung, die Verfahrgeschwindigkeiten von bis zu 5,5 Meter pro Sekunde erlaubt. Beide Motoren bauen dabei sehr kompakt, was sie für Applikationen mit wenig zur Verfügung stehendem Bauraum empfiehlt: Die Spuleneinheit des TM3Z ist nur 93 Millimeter lang, die des TM6Z misst 143 Millimeter. In der Höhe messen beide Motoren inklusive der Magnetplatte 40 Millimeter.

Die eisenbehafteten Kleinspannungsmotoren weisen außerdem die selben niedrigen Anziehungskräfte zwischen Spulenteil und Magnetplatte wie die Standardmotoren auf. Die eisenlosen Linearmotoren der UC- und UF-Baureihe werden standardmäßig mit 45 Volt AC betrieben. Insgesamt sind in den beiden Baureihen vier Motoren verfügbar, die Dauerkräfte von 10 Newton bis 39 Newton und Spitzenkräfte von 36 Newton bis 85 Newton abdecken. Die Einbaumaße sind dabei mit 51 Millimeter oder 53 Millimeter Breite und maximalen 16,15 Millimeter in der Höhe (bei liegender Montage) denkbar gering. Vorteil der eisenlosen Linearmotoren gegenüber ihren eisenbehafteten Pendants ist das Fehlen von Rastmomenten und die daraus resultierende Positioniergenauigkeit und der sehr gute Gleichlauf.

Einsatzmöglichkeiten ergeben sich beispielsweise in der Medizintechnikbranche oder im Bereich Verpackungsmaschinen sowie bei Anwendungen, bei denen auf Grund der Bedienersicherheit mit Kleinspannung gearbeitet werden muss. Auf Grund der einfacheren Normen können durch den Einsatz von Kleinspannungsantrieben auch Kosten bei der Konstruktion, Montage und Inbetriebnahme gespart werden. ssc