Getriebemotoren, Bild: WEG

Getriebemotoren, Bild: WEG

Getriebemotoren: Für größere Drehmomente

WEG hat das Getriebemotorenprogramm WG20 um Stirnrad-, Flach- und Kegelstirnradgetriebe für Nennmomente von 820 bis 1.550 Nm erweitert. Diese ergänzen in zwei Baugrößen die bestehende Produktfamilie. Die Gehäuse sind aus Grauguss gefertigt und robust. Dank formschlüssiger Verbindung der Verzahnungsteile bieten sie eine Kraftübertragung über den gesamten Drehzahlbereich. Wie die anderen Modelle der Reihe lassen sich die bis Energieeffizienzklasse IE3 erhältlichen Getriebemotoren dank marktkonformer Anschlussmaße in eine Vielzahl von Anwendungen integrieren. Die gewichtsoptimierten Motoren wurden mithilfe der Finite-Elemente-Methode entwickelt. Die neu konzipierte Verzahnungsgeometrie ermöglicht zudem hohe Abtriebsdrehzahlen und die Abdeckung großer Drehzahlbereiche in einer Baugröße.

Trommelmotor: Hohe Bandgeschwindigkeit

Trommelmotor, Bild: Interroll
Trommelmotor, Bild: Interroll

Interroll hat den Synchron-Trommelmotor für Bandfördersysteme mit einer Leistung von bis zu 1,1 Kilowatt auf den Markt gebracht. Der Antrieb hat ein hohes Drehmoment und eine starke Bandzugskraft. Somit ist er geeignet für hohen Durchsatz von Fördergütern. Der neue Motor ermöglicht Bandgeschwindigkeiten von bis zu 3,34 Metern pro Sekunde und steile Beschleunigungs- und Abbremsrampen. Der Antrieb ist komplett aus Edelstahl gefertigt, wodurch insbesondere der Lebensmittel- und Pharma-Industrie eine Antriebslösung zur Verfügung steht, die Hygieneansprüche erfüllt. Im Vergleich zu Lösungen mit traditionellen Getriebemotoren sind die Reinigungs- und Desinfektionszeiten um bis zu 30 Prozent kürzer. Konstruktion und Design des vollständig geschlossenen Antriebes entsprechen den Richtlinien der EHEDG.

Linearaktuator: Für extreme Bedingungen

Linearaktuator, Bild: Phytron
Linearaktuator, Bild: Phytron

Immer mehr Forschungs-, Entwicklungs- und Fertigungsprozesse finden unter Luftausschluss und bei extremer Kälte statt. Hierfür braucht es Antriebselemente, die mit diesen Bedingungen funktionieren. Daher hat Phytron den neuen Linearaktuator entwickelt. Er ist geeignet für Tieftemperaturen bis -269°C. Ab sofort können neue Analyse-, Mess- und Forschungsansätze entstehen, bei denen der Antrieb innerhalb des Ultrahochvakuums (kurz: UHV) oder in kryogener Umgebung arbeitet. In Teilen aus Titan gefertigt kann der trockengeschmierte Aktuator auch in der Nähe sensibler Optiken betrieben werden, ohne diese durch Ausgasen zu kontaminieren. Die erste Version der Baugröße 25 mm liefert einen Linearhub von 13 mm. Bei einer Positioniergenauigkeit <0,01 mm kann eine Last von 10 bis 30N bewegt werden. mb