Groschopp-Produkte in der Industrie, Bild: Groschopp

In der Automobilindustrie sorgen maßgefertigte Groschopp-Produkte unter anderem für einen zuverlässigen Betrieb von Elektroschwenkern. Bild: Groschopp

"In der Branche haben wir uns als Anbieter kundenspezifischer Antriebe einen Namen gemacht“, erläutert Thomas Georg Wurm, Geschäftsführer bei der Groschopp Vertriebsgesellschaft. Der Fokus liegt dabei auf der Produktion von Mittel- und Kleinserien. Die maßgeschneiderten Antriebe basieren im Normalfall auf Standardprodukten von Groschopp und werden gemäß der individuellen Spezifikationen angepasst.

Dabei sind der Kreativität kaum Grenzen gesetzt – so realisieren die Viersener auch ausgefallene Bauformen und verwenden besondere Materialien. Auch komplett neue Konstruktionen sind möglich: Die Entwicklungsabteilung ist direkt im Haus angesiedelt und verfügt über modernste Tools, einen speziell eingerichteten Musterbau und ein eigenes Labor. Groschopp liefert alles aus einer Hand, sodass eine flexible und effiziente Abwicklung der Projekte stets gewährleistet ist.

Spannen und schwenken

Groschopp-Schwenker, Bild: Groschopp
Für die Elektroschwenker liefert Groschopp komplett maßgefertigte, wartungsfreie Hohlwellenmotoren mit einem Aluminiumgehäuse. Bild_ Groschopp

Zu den Kunden von Groschopp zählt unter anderem ein Anbieter von Automationstechnik für die Automobilindustrie, der seinen Kunden für die gängigen Funktionen im Umfeld des Roboters einen industrietauglichen Baukasten an die Hand gibt – mit robusten, wartungsfreien Bausteinen, ausgelegt für die extremen Einsatzbedingungen der Großserienfertigung in der Automobilindustrie und deren Zulieferern. Die schlüsselfertigen Lösungen des Unternehmens verfügen bereits über Antrieb, Getriebe, Prozesskontrolle und passende Schnittstellen und bilden damit eine Funktion wie das Spannen oder Fördern vollständig ab.

Antriebslösungen von Groschopp kommen dabei unter anderem bei den Elektroschwenkern zum Einsatz. Konkret liefern die Viersener maßgefertigte, wartungsfreie Hohlwellenmotoren mit einem Aluminiumgehäuse, die anwendungsspezifische Leistungen von 250 bis 750 Watt ermöglichen. Der Schwenkarm der Maschine hat einen maximalen Betriebswinkel von 135 Grad und wird mittels Kugelumlaufspindel über eine Kniehebelmechanik angetrieben. Eine elektrische Bremse ermöglicht einen Not-Stopp beziehungsweise eine Halteposition, ein Frequenzumrichter sorgt für einen Sanftanlauf oder Abbremsvorgang.

Abgesehen von maximaler Langlebigkeit und Zuverlässigkeit gab es eine zusätzliche, eher ungewöhnliche Anforderung an das Antriebssystem: Der Motor sollte eckig sein und sich somit an die Bauform der Gesamtlösung angleichen. Gesagt, getan – die eckigen Motoren wurden in einer Baugröße bis 100 realisiert. Die Bauform war jedoch nicht die einzige Anpassung, die die Experten vornahmen: Weil die Spanner und Schwenker sich nicht zu schnell bewegen dürfen, war eine spezielle Wicklung für die Verringerung der Drehzahlen nötig. „Möglich wurde das durch ein spezielles Material der Läufer-Legierung“, so Thomas Georg Wurm. Nicht zuletzt weicht auch der elektrische Anschluss vom Standard ab – er erfolgt über ein Schnellstecksystem statt über einen Klemmkasten.