Bei der letzten Achema vor drei Jahren bildeten die Aussteller im Bereich Pumpen, Kompressoren und

Bei der letzten Achema vor drei Jahren bildeten die Aussteller im Bereich Pumpen, Kompressoren und Armaturen mit Abstand die größte Gruppe, 975 Stände hatten sie aufgebaut. Und auch dieses Jahr haben sie sich mit rund 34.000 Quadratmetern einen stattlichen Teil der Fläche reserviert. Mit einigem Abstand folgten Aussteller zur Labor- und Analysetechnik, die 2013 mit 635 Ständen vertreten waren, sowie thermischen Verfahren (463) und mechanischen Verfahren (406).

Die Schwerpunkte der Achema 2015 liegen auf der Prozessanalytik, dem industriellen Wassermanagement und Bio-Themen. Zahlreiche Stände und Veranstaltungen sind geplant. Die wichtigsten Fakten und erste Neuheiten von der Messe hat ke NEXT zusammengestellt.

Auf der Achema zeigen Unternehmen aus chemischer Technik, Verfahrenstechnik und Biotechnologie ihre neusten Entwicklungen und Ideen. Nach drei Jahren Wartezeit ist es am 15. Juni wieder soweit: Etwa 3800 Aussteller aus mehr als 50 Ländern und rund 170.000 Teilnehmer werden sich nach Schätzungen der Veranstalter in Frankfurt am Main über neue Produkte, Verfahren und Dienstleistungen austauschen.

Achema

Bei der letzten Achema vor drei Jahren bildeten die Aussteller im Bereich Pumpen, Kompressoren und Armaturen mit Abstand die größte Gruppe, 975 Stände hatten sie aufgebaut. Und auch dieses Jahr haben sie sich mit rund 34.000 Quadratmetern einen stattlichen Teil der Fläche reserviert. Mit einigem Abstand folgten Aussteller zur Labor- und Analysetechnik, die 2013 mit 635 Ständen vertreten waren, sowie thermischen Verfahren (463) und mechanischen Verfahren (406).

Fokusthemen sind die Prozessanalytik, das industrielle Wassermanagement sowie die Biobasedworld, womit die Bearbeitung von Biomasse, die Herstellung biobasierter Chemikalien, die Produktion von Biotreibstoffen, der Aufbau von Bioraffinerien und ähnliches gemeint ist. „Die Fokusthemen zeichnen sich dadurch aus, dass sie die Prozessindustrie insgesamt beeinflussen und verändern“, erklärt Dr. Thomas Scheuring, Geschäftsführer beim Messeveranstalter Dechema. „Verschiedene Branchen und Disziplinen müssen zusammenspielen, um erfolgreich neue Technologien und Lösungsansätze zu entwickeln.“ Entsprechend sind die Aussteller der Fokusthemen nicht in einem Ausstellungsbereich zusammengefasst. Die Veranstalter wollen jedoch Info-Material mit Rundgängen zu den einzelnen Fokusthemen zusammenstellen und Markierungen in den Hallen und Hallenplänen anbringen, damit sich Interessenten leichter zurechtfinden. Ein Blick auf das Kongressprogramm zeigt, dass die Branchen sich außerdem intensiv mit Energieeffizienz, Werkstoffen und Materialprüfung sowie Sicherheitstechnik beschäftigen. In diesen Feldern wurden besonders viele Beiträge für den Kongress eingereicht, berichten die Organisatoren. Unter den Ausstellern sind die Gruppen Mess-, Regel- und Prozessleittechnik, mechanische Verfahren, Labor- und Analysentechnik sowie Pharma-, Verpackungs- und Lagertechnik besonders stark vertreten.

Impression von der Messe

Impression von der Messe: Zahlreiche Aussteller zeigen auf der Achema ihre neusten Produkte, Dienstleistungen und Verfahren.

Praxisforen schonen die Sohlen der Messeschuhe

Eckdaten

Auf einen Blick
Termin: 15. bis 19. Juni 2015
Veranstaltungsort: Frankfurt am Main, Messegelände
Rund 150 Veranstaltungen
Für Besucher geöffnet: Montag bis Donnerstag, von 9 bis 18 Uhr, und Freitag, von 9 bis 16 Uhr.

Um den Austausch von Anwendern und Anbietern zu fördern, haben die Organisatoren eine neue Veranstaltungsform entworfen: die Praxisforen, in denen Referenten neue Entwicklungen präsentieren. Die Kurzvorträge finden jeweils in unmittelbarer Nähe der passenden Ausstellungshalle statt. Das verringert die Laufwege zwischen Vorträgen und Ständen, was wiederum die Kondition der Messebesucher schont. Es gibt die Praxisforen unter anderem zu den Themen Einwegtechnologien, Pharmazeutische Produktion, Komponenten und Apparate, Misch- und Trenntechnik, Sicherheit und Anlagenüberwachung.

Ausstellungsstück

Ausstellungsstück: Die Organisatoren erstellen Vorschläge für Rundgänge zu den Ständen, welche die Fokusthemen betreffen.

Was die Veranstaltungen angeht, ist es empfehlenswert, sich im Voraus Gedanken zu machen. Denn das Kongressprogramm hat es in sich: Bis zu 20 Vorträge und Foren finden parallel statt. An vier der fünf Veranstaltungstage gibt es zudem jeweils eine Podiumsdiskussion oder einen Plenarvortrag. Themen sind beispielsweise die Auswirkungen des Shale-Gas-Booms auf die Bioökonomie, die Zukunftstrends der chemischen Produktion, die Auswirkungen der Energiewende und die Entwicklungen in der industriellen Wassernutzung.

Besucher der Achema

Besucher der Achema: Rund 170.000 Teilnehmer aus der Chemie-, Verfahrens- und Biotechnik werden voraussichtlich anreisen.

Offizieller Beginn ist die Eröffnungssitzung am Montag um 11 Uhr. Im Rahmen der Sitzung werden auch die Gründerpreise verliehen. Je einer der Kandidaten in den Kategorien Industrielle Biotechnologie, Messtechnik/Analytik und Energie erhält als Gesamtsieger ein Preisgeld in Höhe von 10.000 Euro. Geehrt werden Start-ups und Geschäftsideen, welche die Prozesstechnik in den Augen der Jury besonders voranbringen werden.

Von Dagmar Oberndorfer
post_image_100097_5.gif

Dagmar OberndorferDagmar Oberndorfer
Redaktion, ke NEXT

Schreibt für ke NEXT und fluid über Hydraulik, Software, Schifffahrt, Bergbau und Schienenverkehr. Studierte Fachjournalismus mit Schwerpunkt Technik im schönen Würzburg. Ist meistens auf Achse und gern draußen.

Halle 8

DruckregelventileDruckregelventile – Unempfindlich gegen aggressive Medien
Die neuen Druckregelventile von Gemü sind aus Kunststoff gefertigt, wartungsarm und flexibel einsetzbar. Sie begrenzen den Druck nach oben hin, mindern ihn ab oder gleichen Druckschwankungen aus. Je nach Funktion stehen drei Varianten zur Verfügung. Die Ventile sind in den Nennweiten DN 10 bis DN 100 erhältlich. Die gewünschten Drücke können über eine Stellschraube je nach Bedarf eingestellt werden. Gute Durchflusswerte gewährleistet das strömungsgünstige und totraumarme Design der Ventilkörper. Die Druckregelventile sind lageunabhängig einbaubar und zum Betreiben der Armaturen werden keine Hilfsenergien benötigt. Eine hermetische Trennung des Stellantriebs vom Medium sorgt für Langlebigkeit und Betriebssicherheit. Alle medienberührenden Teile werden aus Kunststoff gefertigt und halten selbst aggressiven Medien stand. Der Anwender kann aus verschiedenen Materialien für Körper und Dichtwerkstoff wählen. Ebenso sind unterschiedliche Anschlussarten verfügbar. Der Hersteller von Ventil-, Mess- und Regelsystemen stellt auf der Achema in Halle 8, Stand F4, aus.
www.gemu-group.com

SteuerungSteuerung – Druckluft im Fokus
Kaeser Kompressoren, Halle 8.0, Stand A4, zeigt mehrere neue Komponenten für die Drucklufterzeugung in der Prozessindustrie: Die maschinenübergreifende Steuerung Sigma Air Manager 2 ist dafür konzipiert, eine Druckluftstation so zu managen, dass sie die bestmögliche Leistung bei minimalem Energieverbrauch bringt. Sie regelt unter anderem die Druckgüte und passt die Förderleistung der Kompressoren-Station bei schwankendem Verbrauch automatisch an. Außerdem stellt sie die Energieeffizienz ein auf Basis von Regelverlusten, Schaltverlusten, Druckflexibilität und macht die Druckluftstation fit für künftige Predictive-Maintenance-Service-Leistungen wie Sigma Smart Air. Der neuartige Vollstrom-Rotationstrockner i.HOC in Kombination mit einem trockenlaufenden Schraubenkompressor der DSG-Serie sorgt für gute Trocknungsqualität mit stabilen Taupunkten bis minus 40 °C bei gleichzeitig hoher Effizienz auch unter anspruchsvollen Gegebenheiten. Im Niederdruckbereich zeigt das Unternehmen die Schraubengebläse EBS und FBS. Mit ihnen überträgt der Anbieter die energiesparendere Sigma-Schraubentechnologie vom Normaldruck- auf den Niederdruckbereich. Im Vergleich zu anderen Drehkolbengebläsen sind die neuen Schraubengebläse um bis zu 35 Prozent effizienter und bieten im Vergleich zu vielen auf dem Markt befindlichen Schrauben- und Turbogebläsen energetische Vorteile. Sie decken einen Liefermengenbereich von 10 bis 67 m³/min mit einer maximalen Druckdifferenz von 1,1 bar ab.
www.kaeser.de

Halle 9

DichtungenDichtungen – Für eisige Temperaturen
Die Armaturen- und Gasindustrie fordert seit Jahren einen Dichtungswerkstoff mit einer geeigneten Tieftemperaturflexibilität, normkonform nach DIN EN 14141. Bisher gab es hierfür keinen geeigneten FKM-Dichtungswerkstoff. C. Otto Gehrckens, Halle 9.0, Stand E14, hat daher den kälteflexiblen FKM-Compound „Vi 840“ entwickelt. Dieser ist nach DVGW DIN EN 682 (Typ GBL) getestet. Darüber hinaus hält der Werkstoff eine Tieftemperaturflexibilität mit einem TR-Wert von unter -40 °C ein und entspricht damit den Anforderungen zur Erfüllung der DIN EN 14141. Mit einem TR-10 Wert von -40,1 °C eignet sich der Compound für einen Einsatz bis -46 °C.
www.cog.de

SchwenkantriebSchwenkantrieb – SIL3 zertifiziert
Airpower Europe, Halle 9, Stand D53, stellt den pneumatischen Schwenkantrieb Twintorque vor, der sich für Einsatzbereiche eignet, bei denen hohe Qualität und Zuverlässigkeit gefragt sind. Er ist nach SIL3, gemäß dem internationalen Standard IEC61508:2010, zertifiziert und eignet sich für Armaturen jeglicher Art. Zur Auswahl stehen Schwenkwinkel von 90 und 180 Grad, wobei andere gewünschte Nennschwenkwinkel, zum Beispiel 45 Grad, über zwei Einstellschrauben im Antriebsdeckel justiert werden. Dabei haben die 90-Grad-Ausführungen in der doppelt- und einfachwirkenden Funktion die gleichen Abmessungen. Die Schwenkantriebe sind korrosionsfest und UV-beständig; ihr Aluminiumgehäuse ist hart eloxiert und außen zusätzlich pulverbeschichtet. Dadurch können sie auch im Außenbereich eingesetzt werden.
www.airpower-gmbh.com

SoftwareSoftware – Schneller auswählen
Auf der Messe gibt Aucotec, Halle 9.2, Stand B12, Einblick in die nächste Ausbaustufe der schlauen Rohrleitungen in seiner Plattform Engineering Base. Damit wird ein rohrklassenbasierter Workflow möglich. Dieser beinhaltet die Auswahl der zur Rohrklasse passenden Materialien und vom TÜV Rheinland nach gängigen nationalen und internationalen Standards zertifizierte Rohrklassen inklusive Dokumentation. Die Rohrklassen definieren, welchen Medien die Rohre unter welchen Bedingungen standhalten müssen. Mit der neuen Funktion bietet die Software bei der Wahl einer Klasse automatisch passende, qualitätsgeprüfte Materialien an.
www.aucotec.com

Halle 11

DurchflussmessungDurchflussmessung – Diagnose ohne Stillstand
Endress+Hauser stellt in diesem Jahr in Halle 11.1, Stand C27, unter anderem die neue Heartbeat-Technology vor. Sie bietet Geräte- und Prozessdiagnose für Durchflussmessgeräte. Anlagenstillstand oder Prozessunterbrechungen sind für die Diagnose nicht mehr erforderlich.

Die Technologie ermöglicht in den neuen Geräten mit Zweileiter-Technik die permanente Selbstüberwachung vom Sensor bis zum Ausgangssignal, liefert kategorisierte Prozess- und Gerätediagnosen gemäß NE 107 sowie lückenlose und rückverfolgbare Verifikationsergebnisse. Die Technologie eignet sich besonders für den Einsatz in SIL-Schutzeinrichtungen: Sie dokumentiert die geforderten Wiederholprüfungen und kann die Prüfintervalle verlängern.
www.de.endress.com

InterfacegeräteInterfacegeräte – Hohe Signaldichte
Mit der Gerätefamilie IMX12 präsentiert Turck, Halle 11.1, C26, eine neue Generation von Ex-Trennbarrieren und Ex-Analogsignaltrennern.

Die Geräte bieten mit ihren 12,5 Millimeter schmalen Gehäusen hohe Signaldichte.

So werden über bis zu vier zweipoligen Anschlussklemmen zweikanalige Temperaturmessverstärker in vier-Leiter-PT100-Anschaltung realisiert.
www.turck.com

Ventil-StellknöpfeVentil-Stellknöpfe – Kompaktes Trio
Einstellen von Ventilen, Verstellung von Hublängen an Dosierpumpen, manuelle Regelung von Durchflüssen – für diese typischen Aufgaben der Verfahrenstechnik hat Siko, Halle 11.0, Stand E42a, neuartige Stellknöpfe der Produktserie Digiturn mit integrierter digitaler Anzeige und kleiner Bauform entwickelt. Grundstein war der Stellknopf DK01. Allen Komponenten der Familie ist gemeinsam, dass die beiden Funktionen Positionsverstellung und Positionswertwiedergabe in einem Produkt vereint sind. Im Vergleich zu Drehknöpfen mit Strichskala lässt sich dank der integrierten digitalen oder analogen Anzeige der neuen Stellknöpfe auch jede Zwischenposition exakt einstellen und dokumentieren. Vor allem bei längeren Verstellwegen von bis zu 100 Umdrehungen spielen die Stellknöpfe mit hoher Genauigkeit und Auflösung ihre Stärken aus. Feine Justierungen in verfahrenstechnischen Prozessen werden mit kurzer Einrichtzeit wiederholbar. Ein ergonomisch geformter Rändelknopf sowie der optional erhältliche Sterngriff des DK01 sorgen für die sichere und genaue Positionierung. Möglich macht dies die Getriebetechnologie.
www.siko-global.com