Niro-Kugelgewindetriebe vmit Abstreifsystem aus Kunststoff, Bild: Kammerer Gewindetechnik

Niro-Kugelgewindetriebe vmit Abstreifsystem aus Kunststoff, Bild: Kammerer Gewindetechnik

Kugelgewindetriebe: Für medizintechnische Anwendungen

Kammerer Gewindetechnik stellt auf der Intec in Leipzig Kugelgewindetriebe für medizintechnische Anwendungen vor. Spindel und Mutter der Niro-Kugelgewindetriebe bestehen aus korrosionsbeständigen Materialien; es gibt auch Ausführungen in Keramik. Zusätzlich erlaubt die offene Bauweise der Achsen die Reinigung mit Wasser, Dampf oder aggressiven Reinigungsmedien. Ein Abstreifsystem aus Kunststoff dient der Abdichtung. Die verwendete Schmierung sorgt für einen Schmierfilm und ist auch in lebensmitteltauglicher Ausführung verfügbar. Durchmesser, Länge und Tragzahlen sind variabel. Neben geschliffenen Kugelgewindetrieben sind auch gewirbelte Ausführungen erhältlich. Die Keramikkugeln sind auch für den Einsatz in der Lebensmittelverarbeitung und -Verpackung geeignet. 

Getriebe: Doppelter Drehmoment

Getriebe, Bild: Lenze
Getriebe, Bild: Lenze

Drehmomente bis zu 20.000 Nm: Lenze hat seine Getriebebaureihe g500 ausgebaut: Mit neuen zwei- und dreistufigen Stirnrad-, Kegelstirnrad- und Flachgetrieben. Es gibt drei Typen mit je einem Wirkungsgrad über 94 Prozent: Die Kegelradgetriebe der Version B lassen sich in ihrer zwei- und dreistufigen Ausführung platzsparend in Maschinen integrieren, liefern fein gestufte Übersetzungen bis i=360 und ein Drehmoment bis 20.000 Nm. Die Stirnradgetriebe H erreichen in zwei- und dreistufigen Ausführungen Drehmomente bis 14.000 Nm bei einer Übersetzung bis i=370. Die neuen Flachgetriebe S zeichnen sich vor allem durch ihre schmale Bauform aus. Das Drehmoment erreicht in zwei- und dreistufiger Ausführung 19.000 Nm mit fein gestuften Übersetzungen bis i=500.

Windenergieanlage: Wälzlager für die Hauptrotorlagerung

Lager in Windenergieanlage , Bild: NSK
Lager in Windenergieanlage , Bild: NSK

Auf der Basis von Erfahrungen mit den Anforderungen an Wälzlager in der Windtechnik entwickelten das Unternehmen NSK verschiedene Lagerkonzepte, die an die Gegebenheiten der Hauptrotorlagerung angepasst sind. Dazu gehören zum Beispiel die am Rotor angreifenden, dynamischen Windlasten, die eine hohe mechanische Beanspruchung erzeugen. Die Drehzahlen sind mit 5 bis 20 U/min eher niedrig, aber die Hauptlagerung muss in der Lage sein, sowohl radiale Lasten als auch axiale Kräfte einschließlich der daraus resultierenden Biegemomente der Rotorwelle, aufzunehmen. Die Pendelrollenlager der High Performance Series (NSKHPS) mit erhöhter Tragzahl sind für dieses Anwendungsprofil geeignet und wurden entsprechend dem NSK-internen „Wind Standard U 303“ ertüchtigt. mb