Tests im Fraunhofer IWES,  Bild: Adwen / P.Hancz

Das Rekordgetriebe befindet sich noch bis Ende des Jahres für verschiedene Tests im Fraunhofer IWES Dynamic Nacelle Testing Laboratory. Bild: Adwen / P.Hancz

Zum Auftakt der Aufbauarbeiten für die zweite Ausgabe der Messe Windenergy in Hamburg rollte Mitte September 2016 ein Weltrekord durch das Tor zur Halle B5: 3,66 Meter hoch, 3,35 breit, 3,5 Meter lang und 46,7 Tonnen schwer war das Messeexponat von Winergy und bedurfte eines eigens für den Transport angepassten Tiefladers. Bei dem Koloss – der in seiner Originalversion sogar 86 Tonnen wiegt – handelt es sich um das mit 10.000 Kilonewtonmetern größte und drehmomentstärkste Windgetriebe, das jemals gebaut worden ist.

Ein Weltrekordgetriebe, das in einer Acht-Megawatt-Offshore-Windkraftanlage zum Einsatz kommen wird und mit seinen Dimensionen die Antriebstechnik für die Windenergie neu definieren soll. Gemeinsam mit dem Offshore Joint Venture Adwen hat Winergy das Getriebe für dessen AD 8-180 Turbine entwickelt, die mit 180 Metern Rotordurchmesser an sich schon Rekordmaße vermelden kann.

In Hamburg feierte das Getriebe nun erst einmal als Messeexponat Premiere. Seit Juni 2016 wird der Antriebsstrang im Testlabor des Fraunhofer IWES Dynamic Nacelle Testing Laboratory (Dynalab) auf Herz und Nieren getestet. Diese Phase schließt unter anderem Tests des Getriebes an sich sowie des gesamten Antriebsstranges unter verschiedenen simulierten Einsatzszenarien ein. Ab 2017 soll das Getriebe dann seinen großen Auftritt in einem Prototyp des Windrades in Bremerhaven haben – eine Serienproduktion ist bereits für 2018 angedacht.

Das Getriebe

Das zweistufige Planetengetriebe ist über eine Flanschverbindung direkt mit einem mittelschnelllaufenden Generator verbunden. Durch die Entscheidung für ein mittelschnelles Getriebekonzept und den Einsatz bewährter Technologien beider Unternehmen, erklären Adwen und Winergy, dass sie die Effizienz des Triebstrangs maximieren konnten, während die Kosten für die Antriebskomponenten sinken. Vergleicht man die Neuentwicklung mit einem Getriebe, das man üblicherweise in einer Sechs-Megawatt-Turbine einsetzen würde, bietet es eine 70-prozentige Drehmomentsteigerung bei einer gleichzeitigen Steigerung des Gewichts um lediglich 20 Prozent. Bei Tests erreichte das Getriebe zudem eine Effizienz von deutlich über 98 Prozent.

Transport des Getriebes, Bild: Winergy
Der Transport des Getriebes zu seinem Einsatzort ist kein Kinderspiel: Immerhin wiegt es 86 Tonnen. Bild: Winergy

Das A und O im Offshore-Einsatz

Durch eine Verringerung der verbauten Komponenten steigt zudem die Zuverlässigkeit des Getriebes. „Zuverlässigkeit und Qualität sind besonders im Offshore-Bereich das A und O. Unser Acht-Megawatt-Getriebe ist nach diesen Maßstäben entwickelt worden und trägt wesentlich dazu bei, die Levelized Cost of Energy (LCOE) der Windturbine zu reduzieren. Wir stellen damit erneut unsere technologische Expertise und Innovationskraft unter Beweis“, so Winergy CEO Aarnout Kant.

 

Technik im Detail: Die Windturbine AD 8-180

Die Rotorblätter der Windkraftanlage werden 88 Meter lang sein. Bild: Adwen
  • Einsatzort: Offshore, Prototyp geplant für Bremerhaven
  • Nennleistung: 8 Megawatt
  • Rotordurchmesser: 180 Meter und damit der aktuell weltweit größte Durchmesser
  • Blattlänge: 88 Meter
  • Überstrichene Fläche: 25.450 m2
  • Generator: Permanentmagnet
  • Getriebe: Zweistufiges Planetengetriebe