Verkettungssysteme, Bild: Rollon

Verkettungssysteme sind vielseitig einsetzbar und können zum Beispiel die Handhabung von Blechen bei der Bestückung von Pressen übernehmen. Bild: Rollon

Der Grundstein für das vielfältige Anwendungs-Know-how der Rollon-Gruppe in Automatisierungsfragen wurde durch die Übernahme der beiden italienischen Firmen Elmore und Tecnocenter in den Jahren 2011 und 2015 gelegt. Deren Produkte bildeten die Grundlage der Produktlinie Actuator System Line, die stetig weiterentwickelt wird. Dank vieler Baugrößen, Bauformen, Ausstattungsvarianten und eines durchdachten Zubehörprogramms verfügt Rollon über ein Baukastensystem für die Lineartechnik, das sowohl in der Verpackungstechnik als auch im Maschinenbau neue Lösungswege für Handhabung, Transport und Zuführsysteme eröffnet. Rollon kann dem Kunden aufgrund des großen Produktportfolios unterschiedliche, maßgeschneiderte Lösungsansätze anbieten. Weil auf ein bestehendes Linearachsportfolio zurückgegriffen werden kann, sind je nach Ausführung schnelle Projektumsetzungen mit Lieferzeiten von zwei bis acht Wochen möglich.

Linearachsen für Verkettungssysteme

Teleskopfeeder, Rollon
Teleskopfeeder führen sehr effektive Linearbewegungen bei kompakten Abmessungen aus. Bild: Rollon

Klassische Mehrachssysteme mit X-, Y- und Z-Achse, wie sie zum Beispiel für die Bestückung von Werkzeugmaschinen oder für Verpackungsanlagen zum Einsatz kommen, können mit Zahnriemen-, Zahnstangen- oder Kugelgewindetrieb ausgestattet werden. Ausgewählte vertikale Linearachsen sind auch mit integriertem pneumatischem Lastenausgleich verfügbar. Dank der Modularität der Rollon-Produktpalette können aus den Einzelachsen unterschiedliche Mehrachssysteme aufgebaut werden.

Eine andere Möglichkeit sind sogenannte Pilgerschrittsysteme. Sie können aus harteloxierten Aluminiumprofilen konstruiert werden, die auch zum Takten von Bauteilen auf sehr langen Mehrstationenanlagen geeignet sind. Dabei erfolgt das Heben und Weitertransportieren in Kombination. Die horizontale Bewegung wird durch Polyamidrollen und einen Zahnstangenantrieb ermöglicht. Die Hubbewegung erfolgt durch Säulenmodule mit Kugelgewindetrieb. Die Säulenmodule werden von einem einzigen Antriebsmotor bewegt. Das Antriebsmoment wird dabei durch Wellen und Winkelgetriebe gleichmäßig auf alle Säulen übertragen. Die vielseitigen Verkettungssysteme nach dem Pilgerschrittverfahren können auch zur Handhabung von Blechen als Hauptelement einer Pressenbestückung verwendet werden. Sie sind ebenso mit Be- und Entladestationen kombinierbar. Das System vereint hohe Positioniergenauigkeit, Zyklenzahlen und Dynamik mit beträchtlichen Spannweiten. Auch auskragende Lasten lassen sich problemlos mit dem Transfer-Press-System handhaben. Angetrieben wird das Verkettungssystem über einen Zahnriemenantrieb mit Omega-Umschlingung. So wird die Zahnriemenlänge möglichst kurz gehalten. Die Z-Achsen können je nach Last mit unterschiedlichen Abständen entlang der Y-Achse plaziert werden.