Mit der Abeg-Methode zum geeigneten Wälz- oder Gleitlager 1

Mit wenigen Mausklicks wird die vorher unüberschaubar breite Produktpalette des Wälzlagermarktes unter Berücksichtigung der Faktoren Leistungsfähigkeit, Zweckmäßigkeit, Verfügbarkeit und Preis transparent“, erläutert Klaus Findling, Geschäftsführer von Findling Wälzlager, die Vorteile des Online-Tools Abeg-Quickfinder Basic. Wälzlager, die den konstruktionsseitig definierten technischen Anforderungen entsprechen, lassen sich damit schnell und herstellerunabhängig finden. Die Software berücksichtigt dabei die DIN ISO 281 Bbl.2, wodurch eine herstellerneutrale Berechnung nach einheitlichen Vorgaben möglich wird.

Basis für das Tool ist die Klassifizierung des weltweiten Angebots nach Abeg. Dabei wird das Sortiment in die vier unterschiedlichen Leistungsklassen Premium, Supra, Eco und Easyroll unterteilt, wobei Premium aus High-End-Materialien gefertigte Lager für besonders hohe Anforderungen bezeichnet. Die Kategorie Easyroll hingegen steht für Produkte, die für den Einsatz bei geringeren Beanspruchungen im kostensensiblen Bereich bestimmt sind. „Bei diesem Konzept werden die Interessen aller beteiligten Unternehmensbereiche wie Management, Konstruktion, Qualitätssicherung und Einkauf gezielt berücksichtigt“, erläutert Klaus Findling. „Potenziale zur Prozessoptimierung und Kosteneinsparung werden identifiziert und können ausgeschöpft werden.“

Für den Anwender gestaltet sich die Bedienung des Quickfinder denkbar einfach: Ausgehend von den technischen Rahmenbedingungen wie Umdrehungszahl, Belastung oder Baugröße durchsucht das Programm das Angebot und wählt die passenden Lagertypen aus. In wenigen Schritten gelangt der Anwender zu einer individuellen Auswahl geeigneter Lager – übersichtlich gruppiert nach Bauformen, sortiert nach Dimension und filterbar nach Gängigkeit und Preisniveau.

Anhand einer Beispielrechnung werden die Vorteile einer Auslegung nach dieser Methode deutlich: Ein Anwender, der ein Rillenkugellager mit einer Lebensdauer von mindestens 5000 Stunden benötigt, muss nicht zwangsläufig auf die Premium-Ausführung des Lagers der Type 6004 mit einer Lebensdauer von 5118 Stunden zurückgreifen. Auch in den Leistungsstufen Easyroll, Eco und Supra gibt es gute Alternativen – zum Beispiel das Lager 6302 in der Klasse Eco, das ihm mit einer Lebensdauer von 5445 bei einem ähnlichen Listenpreis, aber deutlich günstigerem Nettopreis in Eco, sogar eine noch größere Betriebssicherheit bietet.

„In der Einzelberechnung der in Frage kommenden Lager sind auch noch Erfüllungs- und Nutzungsgrad angegeben, sodass die Auswahl für den Anwender noch einfacher wird“, erläutert Klaus Findling. „Oftmals sind Premium-Ausführungen hoffnungslos überdimensioniert. Unser Quickfinder ermöglicht die Wahl eines idealen und zugleich wirtschaftlichen Lagers.“

Quickfinder
Mit der Abeg-Methode und dem Quickfinder kann der Konstrukteur bei der Auswahl des geeigneten Wälzlagers deutlich Zeit einsparen. Bild: Findling

Nur einen Klick entfernt

Überdimensionierung vermeiden
Überdimensionierung vermeiden: Mit Abeg lassen sich bei gleicher Leistungsfähigkeit kostengünstigere Alternativen ermitteln. Bild: Findling

Einen Schritt weiter geht der Abeg-Quickfinder Professional: Die CAE-Software (Computer-Aided Engineering) dient der Berechnung und Auslegung nicht nur von Wälzlagern nach ISO 281, sondern auch von vielen anderen gängigen Maschinenelementen. Sie ist komplett webbasiert, sodass Anwender jederzeit automatisch mit den aktuellen Berechnungsmethoden und Parametern arbeiten.

Im Wälzlagermodul der Variante Professional können zusätzliche Faktoren wie Schmierung oder Temperatur berücksichtigt werden. Neben der Wälzlagerberechnung umfasst die Software zahlreiche zusätzliche Module zur Berechnung unter anderem von Wellen, Stirnrädern, Planetenstufen, Federn und Passungen.

Wälzlager für alle Anwendungen

konstruktive Anforderungen
Neben den konstruktiven Anforderungen müssen auch wirtschaftliche Faktoren berücksichtig werden. Bild: Findling

Das Sonderprogramm Abeg Extreme series umfasst Lösungen für Wälzlageranwendungen mit speziellen Anforderungen bei extremen Betriebsbedingungen. Die Produkte zeichnen sich durch Eigenschaften aus, die es bislang in dieser Kombination nicht gab: Sie sind besonders leistungsfähig und langlebig – aber gleichzeitig auch wirtschaftlich sowie kurzfristig verfügbar.

Das Spezialsortiment gliedert sich in die vier Serien Xforce, Xspeed, Xtemp und Xclean. Damit werden unterschiedliche Anforderungen im Hinblick auf die Betriebsbedingungen abgedeckt: Bei Lagern in Xforce-Ausführung handelt es sich um Lösungen für hohe Belastungen bei geringen Umdrehungsgeschwindigkeiten, bei denen ungünstige tribologische Verhältnisse herrschen und mit Standardlösungen der Schmierfilmaufbau nicht gesichert erfolgen kann; bei der Entwicklung der Xspeed-Serie hingegen standen hohe Drehzahlen und Energieeffizienz im Fokus.

Die Xtemp-Serie steht für Temperaturstabilität bei übermäßiger Hitze oder Kälte, die Xclean-Serie bietet robuste Lagertechnik für korrosive Umgebungsbedingungen, ebenso wie Spezialausführungen für Reinraumapplikationen. Allen Serien gemein ist die gesteigerte Lebensdauer der Produkte im Extremeinsatz.

Da die Abeg-Methode für technisch wie wirtschaftlich geeignete Lösungen steht, sind die Produkte auch günstiger als entsprechende Premium- oder Sonderlager. Vor dem Kauf ist in jedem Fall eine gezielte Anwendungsberatung durch die Experten von Findling empfehlenswert: Eine falsche Auswahl der Lager kann gerade bei Sonderanwendungen zu hohen Kosten sowie Stillstandzeiten der Anlage oder gar der gesamten Fertigungslinie führen. jl