Schrumpfscheiben, Bild: Ringspann

Mit neuen Schrumpfscheiben für die Außenspannung von großen Hohlwellen reagiert Ringspann auf die wachsenden Anforderungen der Anlagenbauer in Windkraft- und Montantechnik. Bild: Ringspann

Damit eine Motor- oder Antriebswelle ihre rotierende Kraft verlustfrei weitergeben kann, benötigt sie einen sicheren und festen Anschluss zur Nabe oder Welle des bewegten Maschinenelements. Hersteller Ringspann fertigt für diesen Zweck ein großes Sortiment an reibschlüssigen Welle-Nabe-Verbindungen, die – je nach Ausführung und Variante – sowohl Drehmomente und Axialkräfte als auch Querkräfte und Biegemomente übertragen. Einen Gesamtüberblick über das aktuelle und erweiterte Portfolio an zwei- und dreiteiligen Schrumpfscheiben, Konus-Spannelementen sowie Sternscheiben, speziellen Torquemotor-Spannsystemen und Sternfedern zum Kugellagerausgleich bietet der nun frisch aufgelegte Produktkatalog 2016/17.

Vorstoß in neue Dimensionen

Zu den Neuheiten gehören vor allem neue Schrumpfscheiben zur Außenspannung von Hohlwellen mit besonders großen Durchmessern wie sie etwa in Windkrafttechnik und Bergbau-Industrie, in der Montan-Fördertechnik und im Kraftwerksbau zunehmend benötigt werden. So wurden unter anderem die etablierten Baureihen RLK 608 und RLK 603 um zwei- beziehungsweise dreiteilige Schrumpfscheiben für mächtige Wellen mit Durchmessern von bis 620 beziehungsweise 500 Millimeter ergänzt. Diese neuen Schrumpfscheiben können unglaubliche Drehmomente von bis zu 4.225.000 Newtonmeter (RLK 608) beziehungsweise 1.460.000 Newtonmeter (RLK 603) übertragen und eignen sich beispielsweise für die starre, spielfreie Verbindung von Hohlwellen-Getrieben mit Maschinenwellen oder Gelenkwellen-Anschlussflanschen mit Antriebswellen.

Drehmomente und Axialkräfte gleichzeitig

Bei allen Ausführungen der Baureihe RLK 608 handelt es sich um moderne zweiteilige Schrumpfscheiben (ein Stufenkegelring/ eine Stufenkegelbuchse), die aufgrund ihrer geschlossenen Bauform unempfindlich gegen Verschmutzungen sind und auch bei hohen Drehzahlen einen taumelschlagfreien Lauf gewährleisten. Sie lassen sich über Spannschrauben einfach und schnell ohne Drehmomentschlüssel weg-gesteuert montieren. Die RLK 603 Schrumpfscheiben hingegen folgen der klassischen dreiteiligen Bauform (zwei Stufenkegelringe/ eine Stufenkegelbuchse) und werden mittels Drehmomentschlüssel montiert. Für beide Baureihen gilt, dass sie die gleichzeitige Übertragung von Drehmomenten und Axialkräften ermöglichen und dass sie die Hohlwelle bzw. die Nabe zur Welle zentrieren. Die anwendungsspezifische Auslegung der Schrumpfscheibe kann der Konstrukteur mit dem Online-Berechnungstool des Unternehmens vornehmen.

Für große und kleine Durchmesser

Während Ringspann mit den neuen Schrumpfscheiben für große Hohlwellen vor allem den wachsenden Leistungsansprüchen der Anlagenbauer in Windkraft- und Montantechnik entgegen kommt, reagiert der Hersteller mit seinen Welle-Nabe-Verbindungen vom Typ Trantorque Mini und Trantorque OE auf die Wünsche all jener Konstrukteure, deren Domäne die Realisierung von Klein- und Kompaktantrieben ist. In beiden Fällen handelt es sich um Konus-Innenspannelemente, die sich durch eine exzellente Konzentrizität auszeichnen. Sie können neben Drehmomenten und Axialkräften auch Biegemomente übertragen. Dabei eignet sich die Baureihe Trantorque Mini für kleinste, dünne Wellen mit nur drei bis 16 Millimeter Durchmesser und die Baureihe Trantorque OE für Wellendurchmesser von 17 bis 35 Millimeter. jl