Schwimmsattelbremse, Bild: KTR Brake Systems

Schwimmsattelbremse, Bild: KTR Brake Systems

Schwimmsattelbremse: Aus einem Stück

Der Bremssattel der neuen XS-Baureihe von KTR vereint Gehäuse, Distanzplatte und Gegenplatte in einem Stück und ist aus einem speziellen LT-Sphäroguss gefertigt. So dient das Produkt auch für den Einsatz im Tieftemperaturbereich bis -40° C. Komponenten wie Belaghalter, Kolben und Führungsbolzen sind aus Stahl gefertigt. Die Bremsbeläge sind aus einer „organischen Mixtur“ oder aus „Sintermetall“ und können von einer Person gewechselt werden. Je nach Präferenz und Rahmenbedingungen des Einsatzgebietes kann die Bremse hydraulisch oder elektromechanisch betrieben werden. Dabei erzeugt sie Klemmkräfte bis 15 kN in der passiven und bis 16,5 kN in der aktiven Ausführung. Die Montage der Bremse an die jeweilige Anlage erfolgt durch zwei Schrauben der Größe M16.

Sicherheitsbremsen: Antriebstechnik für die Zukunft

Sicherheitsbremse, Bild: Mayr Antriebstechnik
Sicherheitsbremse, Bild: Mayr Antriebstechnik

Mit Industrie 4.0 hält das Internet der Dinge und Dienste Einzug in die Unternehmen. Deshalb bietet Mayr Sicherheitsbremsen für die damit einhergehenden Herausforderungen. Die Module wie Roba-brake-checker oder -torqcontrol ermöglichen ein permanentes Bremsenmonitoring. So überwacht ersteres ohne Sensoren neben dem Schaltzustand auch die Zugweg- oder Zugkraftreserve und detektiert sicherheitskritische Veränderungen von Spannung, Luftspalt und Temperatur. Damit werden bei der Überwachung der Sicherheitsbremsen mehr Prozesse als bislang abgebildet. Bei Erreichen der Zugkraftreserve sendet er frühzeitig ein Warnsignal, sodass noch eine bestimmte Betriebszeit der Bremse möglich ist. In dieser Zeit kann der Maschinenbetreiber die Wartung vornehmen.

Spindeltechnik: Widerstandspunktschweißen in der Automobilindustrie

Spindeltechnik, Bild: Tolomatic Europe
Spindeltechnik, Bild: Tolomatic Europe

Die neuen Servo-Weld-Antriebe von Tolomatic wurden überarbeitet, um eine höhere Leistung zu erzielen. Die ServoWeld-Antriebe enthalten Planetenrollenspindeln, die von der Firma entwickelt und gefertigt werden, und sind für Widerstandspunktschweiß-Applikationen in der Automobilindustrie ausgelegt. Die Antriebe sind für über 20 Millionen Schweißungen ausgelegt. Der Antrieb Advanced (SWA) basiert auf der Qualität von Planetenrollenspindeln, die heute am Markt verfügbar sind und ermöglichen damit die maximale Anzahl von Schweißpunkten. Der Antrieb Base (SWB) ist mit einem alternierenden Planentenrollenspindel-Design aufgebaut, um eine längere Lebenszeit zu erreichen. Die beiden Modelle sind in zwei Größen erhältlich: Größe 3 für leichtere Schweißpläne und 4 für schwerere Applikationen. mb