Weltweit erste Drehkolbenverdichter-Baureihe 1

Die neuen Delta-Hybrid-Aggregate von der Aerzener Maschinenfabrik wurden für alle Einsatzfälle geschaffen, bei denen Luft und neutrale Gase ölfrei gefördert werden müssen, wie zum Beispiel in Kläranlagen, in der chemischen Industrie, der Kraftwerkstechnik oder zum Transport und zum Entladen staubförmiger Güter. Mit der Erfahrung im Bau von Drehkolbengebläsen seit 1868 und Schraubenverdichtern seit 1943 zählt die Aerzener Maschinenfabrik zu den Pionieren in der Kompressorentechnik und ist, nach eigenen Angaben, heute einer der weltweit führenden Hersteller. Diese Kompetenz aus den beiden Welten der Drehkolbengebläse und Schraubenverdichter war die Basis für die Entwicklung der Zukunftstechnologie Delta Hybrid – der weltweit ersten Baureihe von Drehkolbenverdichtern.

Bei einem 10-jährigen Betrieb entfallen rund 90 Prozent der gesamten Lebenszykluskosten eines Kompressors auf den Energiebedarf. Vor diesem Hintergrund lag der besondere Augenmerk bei der Entwicklung der neuen Drehkolbenverdichter-Baureihe auf einer Steigerung der Energieeffizienz mit der Zielsetzung einer deutlichen Reduzierung der Energiekosten und des CO2-Ausstoßes.

Delta Hybrid, eine Synergie aus Gebläse- und Verdichtertechnik, bietet durch die konstruktive Verschmelzung der Vorteile beider Systeme völlig neue Möglichkeiten in der Unter- und Überdruck-Erzeugung von Luft und neutralen Gasen. So kann das System im Vergleich zu herkömmlichen Kompressoren eine verbesserte Energieeffizienz um bis zu 15 Prozent vorweisen.

Das Aggregatskonzept basiert auf den Delta-Baureihen (Delta Blower und Delta Screw) aus dem Hause Aerzen und ist systematisch weiterentwickelt worden. Insgesamt sieben Patente beziehungsweise Patentanmeldungen machen den Delta Hybrid zu einem der derzeitig innovativsten Produkte in der Kompressor- technologie, wie Aerzen betont.

Dabei ist in niedrigen Druckbereichen das Roots-Prinzip der Volldruckverdichtung, in höheren Druckbereichen das Schraubenverdichter-Prinzip mit innerer Verdichtung energetisch die erste Wahl. So besteht die neue Drehkolbenverdichter-Stufe bis zu einer Druckdifferenz von 800 mbar aus einem verwundenen 3+3 Gebläseprofil mit patentierter Stoßaufladung, bei Drücken bis 1500 mbar aus einem speziellen 3+4 Verdichterprofil für Niederdruckanwendungen.

Somit steht je nach Einsatzfall und Druckbereich der energetisch beste Verdichtertyp zur Auswahl. Verbesserte Ein- und Auslassöffnungen sorgten für einen idealen Luftstrom in der Verdichterstufe und reduzierten somit die Rückstromverluste, verspricht der Hersteller. Die Eintrittsluft wird auf der kalten Seite des Aggregates angesaugt und eine zusätzliche Druckschalldämpfer-Isolation erhöht den Verdichtungswirkungsgrad.

Zusätzlich berge die riemengetriebene Ausführung des Delta Hybrid den bedeutenden Vorteil der punktgenauen Auslegung. Denn die größte Ersparnis bringt eine Energie, die gar nicht erst aufgewendet werden muss, unterstreicht Aerzen. So bedeute zum Beispiel eine Abweichung im Volumenstrom um fünf Prozent einen erhöhten Energieaufwand ebenfalls um fünf Prozent.

Schall wird durch Luftumlenkung reduziert

Wie auch die Vorgängergenerationen zeichne sich die Delta Hybrid-Baureihe durch hohe Zuverlässigkeit und Langlebigkeit aus. Dank ihrer langjährigen Eerfahrung und Forschung habe die Aerzener Maschinenfabrik neue Antriebs- und Förderraumabdichtungen entwickelt, die den natürlichen Verschleiß minimieren.

Zusätzlich wurde eine neue Aerzener Lagerung patentiert, die eine Lebensdauer von mehr als 60 000 Betriebsstunden Lh 10 (bei einer Druckdifferenz von 1000 mbar) gewährleistet. Wie auch bei den Delta-Blower-Baureihen wird beim Druckschalldämpfer des Delta Hybrid der Schall rein durch Luftumlenkungen reduziert. Auf Absorptionsmaterial, das grundsätzlich einem Verschleiß unterliegt, wurde bewusst verzichtet.

Damit sei gewährleistet, dass das nachgeschaltete System nicht verunreinigt werden kann. So würden etwa in der Abwassertechnik das Zusetzen von Belüftungssystemen vermieden, und kostenintensiver Wartungsaufwand minimiert oder gar Produktionseinschränkungen ausgeschlossen.

Zu den weiteren Vorteilen der neuen Baureihe gehörten der wahlweise Einsatz eines mechanisch oder elektrisch angetriebenen Lüfters, die standardmäßige Verwendung eines energieeffizienten EFF1/IE2-Motors und eine Verdoppelung der empfohlenen Ölwechselintervalle auf bis zu 16 000 Betriebsstunden Lh 10 bei Verwendung des neuen Spezialöls Delta Lube.

Optional können die Aerzener Drehkolbenverdichter auch mit der neuen Steuerung Aer-tronic ausgerüstet werden, die sich dank ihres modularen Aufbaus für jeden Anwendungsfall maßschneidern lässt. Darüber hinaus bietet Aerzen für die Delta-Hybrid-Baureihe auch eine sogenannte „All-in-One“-Lösung mit integriertem Frequenzumrichter und Leistungsteil an. Diese Anlagen sind nach Anschluss von Stromversorgung und Förderluft-Leitung sofort betriebsbereit

Die Delta-Hybrid-Aggregate wurden für Einsatzfälle geschaffen, bei denen Luft und neutrale Gase ölfrei gefördert werden müssen, wie zum Beispiel in Kläranlagen, in der chemischen Industrie, der Kraftwerkstechnik oder zum Transport und zum Entladen staubförmiger Güter.

Die neue Drehkolbenverdichter-Baureihe wurde seit drei Jahren in einem groß angelegten Feldversuch in verschiedensten Branchen bei Aerzener Kunden mit Neubedarf unter rauen Praxisbedingungen erfolgreich getestet und zur Marktreife entwickelt. Die Geräte der neue Baureihe stehen zur Zeit in zwölf Baugrößen für Ansaugvolumenströme von zirka 110 m³/h bis 4200 m³/h und Überdrücken bis 1500 mbar beziehungsweise Unterdrücke bis zu 700 mbar je nach Verdichtergröße zur Verfügung.

www.aerzen.com