Wirtschaftskrise als Chance 1

R+W ist als Spezialist für spielfreie Präzisionskupplungen bekannt. Doch die Klingenberger haben sich nicht auf den Lorbeeren ausgeruht und die Wirtschaftskrise für Weiterentwicklungen genutzt. Das macht Frank Kronmüller im Interview deutlich.

Bitte eingangs kurz die wichtigsten Eckdaten zum Unternehmen.
Die R+W Antriebselemente GmbH wurde 1990 von Andreas Rimpel und Michael Wöber gegründet. Wir beschäftigen heute weltweit 130 Mitarbeiter, 75 davon hier am Stammsitz in Klingenberg. Unser Produktportfolio besteht im Wesentlichen aus spielfreien Präzisionskupplungen. Tochterfirmen haben wir in den USA, in China und Italien. Weltweit agieren wir mit über 50 Vertretungen.

Vor dem Hintergrund der aktuellen Finanz- und Wirtschaftskrise: Wie stellt sich die wirtschaftliche Lage bei R+W derzeit dar?
Die Devise beziehungsweise die Vorgaben für alle R+W-Mitarbeiter lautet: Proaktives Handeln! Im Klartext: Wir werden uns noch mehr Zeit für Neuprojekte und Weiterentwicklungen nehmen und unsere Kunden mit kompetenten technischen Beratungen unterstützen. Proaktives Handeln heißt an dieser Stelle: Der Kunde kann den Vorteil des branchenübergreifenden Know-hows von R+W nutzen. Beispielsweise werden komplexe Lösungen bei einer extrem hohen Dynamik in Branchen wie dem klassischen Maschinenbaumarkt mit Werkzeugmaschinen und Druckmaschinen ebenso wie im Sektor der Verpackungsmaschinen gefordert. Letztendlich sehen wir die Wirtschaftskrise als Chance für Verbesserungen zur Weiterentwicklung von Projekten bei und mit unseren Kunden. Wir sind in einer guten wirtschaftlichen Verfassung. Es gab trotz Krise keine betriebsbedingten Kündigungen. Der Spatenstich für die Erweiterung der Produktionsfläche um mehr als 35 % erfolgte Anfang März.

Wo sehen Sie im Kreise Ihrer Wettbewerber für Ihr Unternehmen die großen Stärken?
Eine der Stärken von R+W war und ist es, dem Kunden weit über das Standard-Produktprogramm hinaus auch schon bei einzelnen Stückzahlen Sonderlösungen zu bieten. Hierbei übernimmt das Unternehmen kostenlos Entwicklungsleistung und bietet von der Zeichnung bis zum Prototypenbau alles aus einer Hand.

Welches Eigenschafts-Merkmal wünschen Sie sich, was die Kupplung können sollte, aber heute noch nicht kann?
Die Frage möchte ich spontan so beantworten: Verbesserungen im Detail und noch speziellere Anpassungen auf die einzelne Anwendung des Kunden. Die technischen Eigenschaften der Kupplung wie beispielsweise die Torsionssteife, das Massenträgheitsmoment oder die Dämpfungskonstante spielen im Antriebsstrang eine maßgebliche Rolle. Eine Veränderung, die beispielsweise der Einsatz neuer Materialen wie Kunststoffe mit sich bringt, ist die Zukunft und wird herkömmliche Materialen wie Grauguss oder Aluminiumdruckguss schrittweise ersetzen.

Hatten Ihre Ingenieure in jüngster Zeit eine besonders diffizile Aufgabenstellung zu lösen?
Die Anforderung eines Kunden beschrieb ein Verbindungselement zwischen Motor und Generator zum Antrieb von Turbinen in Wasserkraftwerken. Dieses spielfreie Ausgleichselement sollte eine sehr kompakte, torsionssteife Metallbalgkupplung mit sehr geringen Rückstellkräften sein. Die Anbindung zum Generator sollte passgenau durch eine Flanschlösung realisiert werden. Dagegen wurde für die Anbindung des Motors eine Konusklemmverbindung benötigt.

Die technischen Daten des Antriebsstranges im Wasserkraftwerk wurden wie folgt definiert: Nennleistung 1000 kW, Nenndrehzahl 2000 U/min, Nenndrehmoment 4775 Nm, als Wartungsparameter war definiert verschleiß- und wartungsfrei, Temperaturbereich -10 °C bis 80 °C, Kupplungsbauweise torsionssteife spielfreie Metallbalgkupplung. Erwähnen möchte ich an der Stelle, dass die Kupplungsabmessungen nicht gerade alltäglich waren: Außendurchmesser 300 mm, Gesamtlänge rund 217 mm, Gewicht etwa 50 kg. Die Herausforderungen für die Metallbalgkupplung waren primär auf die feinstgewuchtete Ausführung bei einer solchen Baugröße zurückzuführen. Weiterhin musste die Anpassung zu einem hochwertigen im Antriebsstrang integrierten Messflansch in extrem kurzer Bauweise mit hohen Steifigkeiten in allen Richtungen realisiert werden.

Durch die Fertigung auf hochmodernen Bearbeitungszentren und Wuchtmaschinen konnte eine Lösung mit der Baureihe BK1/BK3 Kombination der Serie 10 000 angeboten werden. Neben der Verbesserung beziehungsweise Erneuerung für den Antriebsstrang ermöglicht die torsionssteife Metallbalgkupplung auch für das Servicepersonal eine wesentliche Erleichterung, da sie dauerfest und wartungsfrei ist.

Die Entwicklung im Kupplungsbereich hat in den vergangenen Jahren technisch enorme Fortschritte gemacht. Welche Akzente setzt R+W zukünftig auf diesem Gebiet?
Wir sehen uns als Innovationsmotor und Trendsetter für die Kupplungsbranche. Wir haben in jüngster Zeit eine Neuheit für spielfreie Präzisionskupplungen konzipiert, mit der die Mechatronik in den Kupplungsbau Einzug findet. Es ist uns gelungen, eine intelligente Kupplung zu entwickeln, die dem Anwender anzeigt, ob die Ausrichtung der An- zur Abtriebsseite in den vorgegebenen Toleranzen liegt. Dadurch werden Montagearbeiten erheblich erleichtert sowie Lager-erwärmungen und andere Verschleißerscheinungen minimiert.