IGPS-9080-24V, Bild: Spectra

IGPS-9080-24V, Bild: Spectra

Ethernet-Switch: Metallgehäuse mit Schienen-Montage

Spectra bietet mit dem IGPS-9080-24V einen kompakten 8-Port-Ethernet-Switch mit PoE (30W je Port) und echtem Gigabit Ethernet für den industriellen Einsatz an. Robustes Metallgehäuse, DIN-Schienen-Montage und ein Temperaturbereich von -40°C bis +70°C zeichnen diesen industriellen Switch aus. Üblicherweise benötigen PoE-Switches eine Spannungsversorgung von 50VDC, der IPGS-9080-24V verfügt jedoch über zwei redundante Spannungseingänge von 12- 57VDC. Für redundante Datenströme sorgt die Administrierbarkeit, die den Aufbau einer Ring-Struktur mit <30ms Recovery-Time ermöglicht. Zusätzlich stehen noch Funktionen wie Jumbo Frame, PoE Auto-Ping Check und IP-based Bandwith Management zur Auswahl.

Wärmebildkamera: Wechselobjektive werden automatisch erkannt

Wärmebildkamera Flir E95, Bild: Flir
Wärmebildkamera Flir E95, Bild: Flir

Flir Systems stellte mit den Modellen Flir E75, E85 und E95 drei neue Wärmebildkameras der Exx-Serie für elektrische, mechanische und Gebäudeanwendungen vor. Die WLAN-fähige Serie bietet intelligente Wechselobjektive, lasergestützte Autofokusmodi und Bereichsmessfunktionen, eine patentierte MSX-Bildtechnik sowie einen größeren 4-Zoll-Touchscreen. Damit lassen sich Hot-Spots und Gebäudemängel erkennen. Die Wechselobjektive werden von der Kamera automatisch erkannt und neu kalibriert. Es sind Laser-Entfernungsmessungen möglich, die einen präzisen Autofokus und damit eine höhere Temperaturmessgenauigkeit gewährleisten und die Daten der Bereichsfeldmessungen anzeigen. Die Kameras bietet erhöhte Wärmedetektorauflösungen von bis zu 464 × 348 (161.472) Pixeln und messen Temperaturen bis 1.500 Grad Celsius.

Optiksysteme: Simulation als Grundlage für Serienfertigung

Simulation am Beispiel der Laserstrahlkollimation, Bild: Imos Gubela
Simulation am Beispiel der Laserstrahlkollimation, Bild: Imos Gubela

Imos Gubela bietet ein Simulationstool, das alle material- und fertigungsbedingten Toleranzen berücksichtigt. In der angeschlossenen Fertigung können auf Grundlage der Simulation komplexe Kunststofflinsensysteme in der Serienfertigung exakt hergestellt werden. Die Abweichung einer Doppellinse mit zwei unterschiedlichen Brennweiten liegt bei nur 3 μm (= 0,003 mm). Bei der Umsetzung einer Optik-Idee verändern sich die optischen Kunststoffe in ihrer Ausdehnung bei Schwankungen der Temperatur oder der Luftfeuchte. Die Spezialisten simulieren das Zusammenspiel aller Einflüsse von der Linse über die Fassung bis zur Dichtung. Berücksichtigt werden selbst fertigungsbedingte Toleranzen bzw. Vorgaben wie die optimale Formfüllung beim gemeinsamen Spritzguss unterschiedlichster Linsen-Geometrien. bj