Edelstahl-Gehäuse im Hygiene-Design und Schutzart IP69K, Bild: Autovimation

Edelstahl-Gehäuse im Hygiene-Design und Schutzart IP69K, Bild: Autovimation

Edelstahlgehäuse: Schutz für Kameras

Autovimation präsentiert die ersten Modelle der brandneuen Edelstahlgehäuse-Serie. Sie ermöglichen es Kameras mit bis zu 62x62mm Querschnitt, die oft in diesen typischen Anwendungsbereichen eingesetzt werden, vor aggressiven Reinigungsmittel- und Hochdruckwasserstrahlen zu schützen. Alle Edelstahl-Produkte erreichen Schutzart IP69K und erfüllen die Anforderungen der Lebensmittel- und Pharmaindustrie. Dank bündig montierter Fenster mit spaltfreien Dichtungen, der Vermeidung von konkaven Ecken, der Versiegelung aller sich berührenden Oberflächen mit Dichtungen und dem Einsatz hygienischer Kabelverschraubungen und Schläuche genügen die neuen Gehäuse den höchsten Standards wie der FDA, KTW, EU-Richtlinie EG 1935/2004 und den EHEDG-Anforderungen.

Smart Camera: fehlerfreie Bildauswertung

EyeCheck 5xxx Smart Camera-Serie, Bild: EVT
EyeCheck 5xxx Smart Camera-Serie, Bild: EVT

Die neue EyeCheck 5xxx Smart Camera-Serie von EVT gibt es sowohl als Fertigsystem mit der EyeVision Bildverarbeitungssoftware oder als OEM-Variante. Die Kamera bietet 4 GByte DRAM und 64 GByte Speicher sowie einen HDMI-Display Port und ist mit integrierter EyeVision-Software für schnelle und fehlerfreie Bildauswertung geeignet für einen Mustervergleich, Code-Lesen, OCR/OCV, Objekterkennung, Messtechnik und Oberflächeninspektion. Programmiert wird mittels Drag-and-Drop-Funktion in der grafischen Benutzeroberfläche. EyeVision lässt sich auch frei programmieren. Darüber hinaus können mit dem EVT Plugin-Konzept, mit Bibliotheken von Halcon oder OpenCV, Befehle erstellen, welche auch in die grafische Benutzeroberfläche integriert werden können.

Bildschärfe-Optimierung: Kameras mit IMX-Sensoren

Ace-Modelle, Bild: Basler
Ace-Modelle, Bild: Basler

Die zwölf neuen Ace-Modelle von Basler verfügen über Auflösungen von 3,2 bis 5 Megapixel. Die Kameras liefern bis zu 120 Bilder in der Sekunde, sind mit bewährter GigE- und mit USB 3.0-Schnittstelle verfügbar und GigE Vision 2.0- bzw. USB3-Vision Standard-konform. Die Farbmodelle verfügen über das Feature-Set PGI, das sich aus einer Kombination aus 5x5-Debayering, Farb-Anti-Aliasing, Rauschunterdrückung und Bildschärfe-Optimierung zusammensetzt. Ausgestattet mit den Sensoren IMX250, IMX252, IMX264 und IMX265 aus der Pregius-Reihe von Sony, sind diese Modelle in den Bereichen Fabrikautomation, Verkehrsüberwachung bis hin zu Medizin und Mikroskopieeinsetzbar einsetzbar. Mit ihrer kleinen Bauform und den CMOS-Sensoren mit Global Shutter-Technologie eignen sich die Kameras als Upgrade für ältere CCD-Systeme. Die Integration erfolgt einfach mit der Pylon-Camera Software Suite. bj