Druckschalter

DesignFlex Druckschalter von Variohm Eurosensor

In den USA hat M-Vac Systems ein Konzept vorgestellt, bei dem Druckschalter des Herstellers DesignFlex (Vertrieb: Variohm, Heidelberg) eine entscheidende Rolle für die Reproduzierbarkeit der Probennahme spielen - und betritt damit völliges Neuland. Obwohl der DNA-Abgleich für die Aufklärung von Verbrechen stark an Bedeutung zugelegt hat, arbeitet die Gerichtsmedizin bei der Probennahme nach wie vor mit Abstrich-Stäbchen oder Tupfern. Das hat allerdings dann seine Grenzen, wenn es um die Aufnahme kleinster Partikel auf rauen, porösen oder auch besonders glatten Oberflächen geht. Die hier auftretenden Schwierigkeiten hat M-Vac Systems mit der Entwicklung einer ausgeklügelten Vakuum-Technik überwunden. Zur Probennahme können Ermittler oder gerichtsmedizinische Labore jetzt mehr DNA-Material in einem einzigen Schritt einsammeln. Dazu verteilt das Gerät auf der zu untersuchenden Oberfläche eine DNA-freie Lösung und sammelt sie wieder auf. Die Lösung wird dann aufkonzentriert und in den weiteren Prozessschritten genutzt um ein DNA-Profil zu erstellen.

In zwei Arbeitsschritten kommen dabei Druckschalter von DesignFlex zum Einsatz: erstens der Typ PSF103 bei der Verteilung der Flüssigkeit aus dem M-Vac System und zweitens der Typ PSF109 beim Aufsammeln der Flüssigkeit. Mit einstellbarer Hysterese und vor Ort justierbaren Schaltpunkten können diese Schalter die Prozessabläufe sehr genau und wiederholbar steuern, wobei die Schaltleistung für hohe Schaltströme ausgelegt ist. Die Produktpalette von DesignFlex umfasst leicht ansprechende Druck-, Vakuum- oder Differenzdruck-Schalter im Bereich 0,25 mbar bis 4000 mbar. Die Schalter sind als Sprungschalter für eine Lebensdauer von über zehn Millionen Schaltzyklen ausgelegt und in Kunststoff gegossen. Sie haben sich bei tausenden unterschiedlicher Anwendungen bewährt, in Industrie, Landwirtschaft, Luft- und Raumfahrt bis hin zur Rüstungsindustrie. bj