SIM900, Bild: SI Scientific Instruments

Das SIM900 ist eine robuste und flexible Messtechnikplattform für eine weitreichende Anzahl von Applikationen. Bild: SI Scientific Instruments

Bis zu acht beliebig wählbare Konditionierungs- oder Sensormessgeräte passen in einen Hauptrahmen. Der Anwender wählt aus 20 verschiedenen Modulen die passenden aus.

Derzeit sind folgende Konditionierungsmodule erhältlich: invertierende und nicht invertierende Messverstärker für unterschiedliche Sensoren verschiedener Bandbreiten, Spannungsbegrenzer, Bessel- und Butterworth-Filter, Summen- und Normierverstärker sowie Strom- und Isolationsverstärker. Ein variabler PID-Regler ermöglicht in der Automatisierung eine manuelle Einstellung von optimalen Regelkoeffizienten.

Als Messmodule verfügbar sind: Temperaturmonitore, 4kanalige Voltmeter, Widerstandsmessbrücken sowie ein Messstellenumschalter. Induktive, kapazitive, piezoelektrische, resistive, magnetostriktive, Ultraschall- oder Temperatursensoren sind anschließbar. Zur Störsignal- beziehungsweise Rauschminimierung gibt es eine batteriegepufferte Spannungsversorgung. Und zur hochgenauen Simultanmessung eine Rubidiumtaktquelle.

Mit Synchronisation

Der Hauptrahmen liefert neben der Spannungsversorgung für die jeweiligen Module auch die notwendige Synchronisation, die Kommunikationsmöglichkeit mit externen Computern sowie den Status des jeweiligen Moduls. Die Module können aber auch ohne Hauptrahmen betrieben werden. Die eingebaute Zeitbasis bildet den Mastertakt für alle Module. Der Rahmen enthält zusätzlich ein Start-Memory, in welchem der Zustand der einzelnen Module festgehalten wird. Das heißt, alle Module haben eine definierte Einschaltkonfiguration.